Vätternrundan für Kurzentschlossene


Vätternrundan – der größte Radmarathon der Welt

Am Abend des 16. Juni 2017 startet die weltgrößte Radmarathon-Veranstaltung in Motala, Schweden. Über 20.000 Starter werden ab 18 Uhr bis in den Morgen des 17. Juni 2017 in Startgruppen auf die 300 km lange Seeumrundung geschickt. Ein größeres Radspektakel ist fast nicht denkbar. Ähnlich eines RTF, jedoch mit Zeitnahme, gibt es rund um den Vätternsee zahlreiche Depots, die neben Verpflegung und Reperaturservice sogar Massagen anbieten.

Feuchtes Pavé in Gränna

Immer ausgebucht aber Startplatzübernahme möglich

Der Event ist im November des Vorjahres online zu buchen und regelmäßig in Sekunden ausgebucht.

Allerdings gibt es Startplatzinhaber, die entweder zu wenig trainiert haben, krank sind oder einfach keinen Urlaub bekommen.

Von denen kann man sich innerhalb der Transferperiode, die bis zum 31. Mai 2017 läuft, Startplätze übertragen lassen. Fairerweise zahlt man die Startgebühr von ca. 140 oder 150 EUR an den Verkäufer und dieser übernimmt die Umschreibegebühr.

Wie der Transfer läuft, kannst Du hier auf Englisch lesen.

Wie kommst Du an Deinen Startplatz?

In unserer Facebook-Gruppe Vätternrundan (Deutsch/German/Tysk) werden derzeit drei Plätze angeboten, falls sie noch da sind.
Auch wenn Du dieses Jahr nicht fahren willst, aber grundsätzlich Interesse an der Vätternrundan hast, kannst Du natürlich auch dort beitreten.

Weitere Infos zur Vätternrundan

… findest Du hier im Blog unter im Menü Vätternrundan:
Allgemeine Infos
Unterkunft, Anfahrt etc.

Oder auch einfach meine Geschichten aus den letzten Jahren.


Über Claude

Claude ist nach langer Radabstinenz, und mehr als 20 kg Übergewicht, seit 2008 mit dem Fahrrad unterwegs; nicht gut, aber mit Freude. Neben gesunder Ernährung sind es v.a. ‚Gadgets‘ und neue Produkte rund ums Rad, die ihn interessieren. Sein Herzblut hängt an der Vätternrundan in Schweden – 300 km die ihm jedes Jahr aufs neue Respekt abverlangen.

Du darfst gerne kommentieren. Bitte verwende keine Links, da solche Kommentare zunächst in die Warteschleife geschoben werden.