Auto-Bild-Hetzer

Auf Seite 39 der Auto Bild vom 6. Oktober ist großformatig ein „Finger zeigender“ Radfahrer abgebildet; passend zum Thema offenbar ein Kampfradler.

Bildunterschrift
Gestensteuerung:
Ein Radler zeigt deutlich, was er von dem Auto-
fahrer neben ihm hält

Nun, Damen und Herren (sicherlich mehrheitlich Herren) der Autobild-Redaktion.

Der hier ist für Euch!

Bildunterschrift
Gestensteuerung:
CyclingClaude zeigt deutlich, was er von der Auto-
Bild-Redaktion hält

Elende Hetzer

Ihr elenden Hetzer  habt es echt nicht anders verdient. Was hat Euch geritten, mit so einem Titel aufzumachen?

„DIE RADFAHRER SPINNEN – Sie treten, spucken, pöbeln. Sie rasen ohne Helm und Licht. Sie klauen uns die Straße. Sind Radfahrer wichtiger als wir Autofahrer?“

Steht es mit Eurer Auflage so schlecht, dass Ihr gewissenlos den Kampf auf der Straße anstachelt?

Von Seite 38 bis 45 – so wichtig ist Euch das Thema – wird pauschalisiert und gehetzt, dass es kracht. Aus Sicht der Autofahrer und der Fußgänger (seit wann sind die cool für Euch?) wird der Radfahrer nieder gemacht. U.a. von selbst ernannten Verkehrsexperten.

Natürlich gibt es Spackos unter den Radfahrern; unbenommen. Ihr stellt es aber so dar, als wenn das was Ihr schreibt nicht nur an der Tagesordnung wäre, sondern von den allermeisten Radfahrern so gelebt würde.

Damit macht Ihr Radfahrer zum Freiwild auf der Straße!

Ihr kennt sicher den Durchschnitts-IQ Eurer Leser. Was glaubt Ihr, passiert nach dem Lesen Eures Schundartikels?

Der motorisierte Mob fühlt sich im Recht, noch mehr im Recht als sonst. Der motorisierte Mob hupt, schneidet und spielt noch mehr den Oberlehrer bzw. Verkehrserzieher. Blöd nur, dass die selbsternannten Oberlehrer die Verkehrsregeln meist weniger kennen als der Papst ’nen Puff von innen. Aber egal. Mit Eurem Artikel haben sie nun einen Freibrief. Den werden sie ziehen. Der reicht als Legitimation.

Wie viele Radfahrer werden nun zusätzlich vom motorisierten Mob umgenietet, nur weil Ihr ihn aufgegeilt habt?

Da hilft auch nicht die Seite 42, wo der radfahrende Auto-Bild-Redakteur Frank Rosin devot erzählt, wie er sich aus allem raus hält, weil er immer freundlich, zurückhaltend und vorausschauend Fahrrad fährt.

Die Seite liest der gemeine Auto-Bild-Leser sowieso nicht. Dafür sorgt schon die fette Überschrift, die 1/3 der Seite einnimmt: „DAS MACHT DEN RADFAHRER WÜTEND!“

Was sollte Eure Leser auch interessieren, was den Radfahrer wütend macht? Deshalb hat sich Herr Rosin dann auch gar nicht die Mühe gemacht zu schreiben, was den Radfahrer wütend macht. Stattdessen schreibt er vom Stress auf der Straße, den sich Autofahrer gegenseitig machen, mit dem er jedoch als zurückhaltend devoter Radfahrer nichts zu tun hat.

Danke, Herr Rosin. Gut gemacht. In der Redaktionssitzung einen Auftrag bekommen, die Hacken zusammen geschlagen und brav geliefert.

Die Kollegen der Bike-Bild schämen sich heftigst fremd, vermute ich.

Unglaublich

Unglaublich, liebe Leser, was im Artikel drin steht. Bspw. wird der „renommierte Publizist“ Harald Martenstein zitiert, der „in Berlin selbst gern auf dem Rad unterwegs“ ist, und deshalb anscheinend automatisch eine gewisse Qualifikation besitzt, seinen Senf als Experte dazu zu geben: „Fahrradfahrer sind eine Wespenplage – sie werden regelrecht wild, wenn man ihre Kreise stört.“



Auf die Palme bringt mich die folgende Passage: „Kein Vegetarier würde vor einem Steakhouse wutentbrannt mit Bananen auf Gäste werfen. Warum also hämmern einem Fahrradfahrer bei voller Fahrt aufs Autodach, während man sie überholt?“

Hauke Schrieber – so der Verfasser der Hetze – scheint gar nicht kapiert zu haben, was er da schreibt. Erstens würde ein Fahrradfahrer keinem Auto aufs Dach hauen, das einen bei voller Fahrt überholt. So bescheuert ist niemand; einfach zu gefährlich. Zweitens aber, lieber Herr Hauke Schrieber, wenn ein Auto so überholt, dass man mit Armlänge aufs Dach kommt, dann hat das Auto viel zu dicht überholt. Reflektieren Sie das bitte mal.

Nun, ich könnte noch einiges aus dem Artikel zitieren, würde damit aber vielleicht das Urheberrecht verletzen. Das möchte ich nicht.

Stattdessen mein Rat, liebe Leser:  Nicht kaufen, aber nehmt das Schundblatt beim nächsten Supermarktbesuch einfach mal in die Hand und riskiert ein Auge. Aber Vorsicht! Bitte nicht vor’s Zeitschriftenregal kotzen. Das kann nämlich schnell passieren.

Claude

Claude ist nach langer Radabstinenz, und mehr als 20 kg Übergewicht, seit 2008 mit dem Fahrrad unterwegs; nicht gut, aber mit Freude. Neben gesunder Ernährung sind es v.a. ‚Gadgets‘ und neue Produkte rund ums Rad, die ihn interessieren. Sein Herzblut hängt an der Vätternrundan in Schweden – 300 km die ihm jedes Jahr aufs neue Respekt abverlangen.

8 Antworten

  1. Kinker Helmut sagt:

    Sehr geehrter Herr Schrieber !! In der Autobild vom 4.5. schreiben Sie ,daß ab 75 Jahren die Autofahrer sich Zwangstests unterziehen sollten ? Sie sllten besser über die jungen wahnsinnigen Motoradfahrer und jungen Autofahrer kümmern sie produzieren mit abstand die meisten tötlichen Unfälle.Es ist noch nicht lange her,hat ein junger Motoradfahrer in Immenstadt am kleinen Alpsee eine noch junge Familie Frau mit kind getötet . Der Mann hat sich kurze Zeit nach dem Unfall das Leben genommen ! Wenn Sie nochmal so einen Schmarren schreiben , kaufe ich keine Autobild mehr. Denken Sie daran ,daß ältere Autofahrer viel weniger Unfälle produzieren als junge Raser !!!!!!!!

  2. Ich finde, das passt sehr gut zum Thema „strukturelle Gewalt durch Autoverkehr“

  3. BikeBlogger sagt:

    Du hast sicher recht. Aber was erwartest du von diesem Verlag? Hetzen ist das Lebenselixier der BLÖD. Ok, das funktioniert mit der Computer-B. oder auch der Fahrrad-B. nicht. Dafür gibt es halt die Tages“zeitung“ und das Autofahrer-Geschreibsel dieses Namens. Da du die (durchaus kompetenten) Kollegen der Fahrrad-BILD erwähnt hast: wer unter diesem Titel publiziert, weiß, worauf man sich einlässt. Wer sich jetzt erst frendschämt, hat etwas übersehen.
    Es bleibt, wie schon die „Beste Band der Welt“ sang: dieses Blatt besteht aus „Angst, Hass, Titten und dem Wetterbericht“.

  4. SK sagt:

    Einfach unfassbar so ein BILD-Artikel … ich kann es gar nicht glauben … was ist das für ein Redakteur … in welcher Stadt ist der unterwegs???

    Ich fahre selbst überwiegend mit dem Rad – klar, gibt es auch bescheuerte Radfahrer … das sind zwar wenige, aber aufgrund ihres blöden Verhaltens eben auffälliger und einprägsamer … (und über die ärger ich mich auch …)
    Wenn ich dann doch mal mit dem Auto unterwegs bin, nehme ich Rücksicht auf Radfahrer (weil ich deren Perspektive eben viel häufiger habe) … und ärger mich meist mehr über bescheuerte Autofahrer als über Radfahrer …
    Selbst auf Fahrradstraßen verhalten sich viele Autofahrer eher rücksichtslos, obwohl sie dort nur geduldet sind… ist noch gar nicht lange her, da hat mich der Mann einer Kollegin morgens auf dem Weg zur Arbeit in einer Fahrradstraße heftigst beschimpft, weil ich meine Vorfahrt in Anspruch genommen habe… und anschließend hat er mich ausgebremst … auch ein richtig rücksichtsloses A*… verhalten …

    Schön wäre es doch, wenn die meisten Autofahrer sich einfach auf der Autobahn fortbewegen würden – da werden sie definitiv nicht von Radfahrern gestört … und für die Radfahrer wäre wieder mehr Platz und entspannteres Fahren auf den „normalen“ Straßen möglich …

    Wobei ich mich auf immer wieder über Autofahrer ärger, die mich auf Landstraßen, wo reichlich Platz und kein Gegenverkehr ist, unnötig nah an mir vorbei fahren … das ist meistens wirklich nicht nötig – und trotzdem tun sie es … um ihre Macht zu demonstrieren? Ich weiß es nicht … aber ich ärger mich dann auch immer …

    Wenn ich nachher einkaufen gehe, werde ich die Auto-BILD, sofern sie noch zum Verkauf steht, verstecken… gute Idee 🙂

  5. Danke Claude. Ich les das lieber nicht, sonst hämmer ich den nächsten der mich schneidet und meine Familie zu Witwe und Halbwaisen machen will nicht mehr nur aufs Dach oder an die Seitenscheibe.

  6. radheldin sagt:

    Danke, Claude für Deine Worte! Niemand, wirklich niemand sollte sich dieses Drecksblatt kaufen und dem Verlag noch Geld in den Rachen scheffeln! #Krawalljournalismus der untersten Schublade! Wenn das Heft irgendwo im Zeitschriftenregal steht: Andere Hefte davorstellen, egal ob Playboy, Goldenes Blatt oder TV Programm. Im Idealfall natürlich ein Radmagazin!

    • Claude sagt:

      Stimmt, das hätte ich heute machen sollen. Hatte die RennRad nach der Autobild in der Hand und kurz durch schmarotzt. Ich hätte sie vor die Autbild stellen sollen. Das hole ich morgen nach.

  1. Oktober 7

    […] das Springer-Haus da mal wieder unter die Leute gerotzt hat. Claude von CyclingClaude schreibt dazu einen gepfefferten Artikel, welchen ich einfachhaltshalber – selbstredend mit freundlicher Genehmigung von Claude selbst […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Akzeptiert