Craft Storm Gloves – im Dauertest

Schlechtwetterhandschuhe

Craft Storm Gloves für nasses uns kaltes Wetter

Normalerweise friere ich gerne, nicht aber an den Händen. Bis etwa 7° C fahre ich oft noch mit kurzen Handschuhen, solange das Wetter trocken ist.

Lange Handschuhe brauche ich dagegen im Winter und bei nassem, windigem Wetter. Allerdings dürfen sie mir nicht zu dick sein, zumindest solange die Temperaturen über dem Gefrierpunkt liegen.

Die letzten Jahre fuhr ich dünne Gore-Tex-Handschuhe von Roeckel, die aber ihren Dienst quittierten.

Als Ersatz entschied ich mich für die Craft Strom Gloves, leichte Softshell-Handschuhe, die nicht die Welt kosten und – nach nunmehr fünf Monaten – von mir mit voller Überzeugung weiter empfohlen werden.

Craft Storm Glove

Die Craft Storm Gloves sind winddicht und wasserabweisend. Dadurch bleiben die Hände selbst bei Regen schön trocken und, dank der Fleece-Innenseite, angenehm warm.

Die Handschuhe sind an der Innenhand nicht gepolstert, aber durch das Softshell-Material angenehm weich. Dadurch kann man den Lenker prima greifen. Der Silikon-Print auf der Innenhand verbessert den Grip. Man verrutscht faktisch nicht.

Die Bündchen sind elastisch (wie der ganze Handschuh) und liegen eng an. So entsteht zwischen Jacke und Handschuh keine Kältebrücke.

Die Daumen haben auf der Oberseite eine Frottee-Schicht – Ihr wisst schon warum.

Auf der Hand- und Fingeroberseite ist ein reflektierender Print aufgebracht.

Falls Ihr online bestellt, beachtet, dass die Handschuhe etwas kleiner ausfallen.

Fazit

Die Craft Storm Gloves sind fantastische Handschuhe für die kältere und nässere Jahreszeit, die angenehm zu tragen sind und halten, was sie versprechen.

Follow #CyclingClaude

 

 

 

Du darfst gerne kommentieren. Bitte verwende keine Links, da solche Kommentare zunächst in die Warteschleife geschoben werden.

%d Bloggern gefällt das: