Die Rennrad-WG Podcast Artwork

Etappe 3 – Langstrecke
Die Rennrad-WG - der Podcast von Cy...

 
 
00:00 / 1:16:26
 
1X
 

Brevet … Audax … Langstrecke

Auf der dritten Etappe der Rennrad-WG wird Claude von Roman Baltes begleitet. Roman ist Randonneuer, Brevet-, Allwetter- und Vielfahrer. Seine 2018er Statistik ist mehr als beeindruckend.

Roman will dieses Jahr den Brevet Paris-Brest-Paris angehen – mit Vollgas.

Im Podcast erzählt er über seine Langstreckenevents, sein Material, wie man sich ernährt, das neues Brevet-Rad …

Ab wie vielen Kilometern spricht man überhaupt von “Langstrecke”?

Claude hat ne Menge gelernt!

Wir hätten noch eine ganze Weile erzählen können. Nun wird Roman als neuer Mitbewohner in die Rennrad-WG einziehen und uns öfter an seinem Brevet-Leben teilhaben lassen.

7 Kommentare
  1. Roman sagte:

    Erstmal DANKE für das positive Feedback. :) In Sachen Brevets und Anforderungen an den Körper (Tempohärte, Kletterfähigkeit, etc.) können wir gerne in einer der nächsten Ausgaben mal was machen. Als jemand der gerne alles in der Richtung Brevets, Superrandonnées (!), Alpen-Granfondos, Everesting o.ä. wie das “Cinglé” am Ventoux zB fährt bzw. gefahren ist und zudem das Handicap “großer, schwerer Fahrer” hat (schwer meint vor allem viele Muskeln, was uU sogar ein doppeltes Handicap ist!) denke ich mal, dass ich dazu was beitragen kann. ;)

    Antworten
  2. Götz sagte:

    Hallo Claude und herzlich Willkommen Roman, ich finde es super das Du/Ihr jetzt auch die Brevet Szene näher betrachtest, das kam mir etwas kurz aber da sind die Brevet Fahrer ja ohnehin speziell, keine Sprints, kein klettern und überhaupt kein Peloton . Ich freue mich auf den Podcast.
    Weiter so Claude
    VG Götz

    Antworten
    • Claude sagte:

      Danke Götz. Ich freue mich ebenfalls. Brevet-Fahrer sind die wahren Helden des Radsports, von denen man viel zu wenig hört. Ich fand es gestern mit Roman sehr spannend und bin froh mehr von ihm hören zu dürfen.

      Antworten
    • Thomas sagte:

      Lieber Götz,
      das mit dem Klettern stimmt so nicht :-). Bei PBP nehmen wir 11.000 Höhenmeter neben den 1.200 km, die wir in 80 oder 90 Stunden fahren werden. Und es gibt spezielle Randonnés, die noch “ein wenig” mehr zu bieten haben.
      LG
      Thomas

      Antworten
      • Götz sagte:

        Hallo Thomas, das ist mir schon klar, das eine oder andere Brevet bin ich auch schon gefahren und auch PBP ist bekannt. Brevets sind aber zumeist aber nicht mit dem Öztaler oder Alpenmarathon zu vergleichen bzw. Keine reine Pässetouren, auch wenn die Breisgauer da inzwischen auch etwas im Programm haben.
        LG Götz

        Antworten
        • Claude sagte:

          Hallo Götz, ich verstehe den Einwand nicht. Der Ötztaler hat etwa 550 hm auf 240 km. Die kann man ballern oder locker fahren. Die Vätternrundan hat 1600 hm auf 300 km. Auch die kann man ballern oder locker fahren. Fährt man am eigenen Limit, ist eins nicht schwerer als das andere. Beim Ötztaler dürfte man lediglich dabei etwas länger unterwegs sein.
          Nimm das Beispiel Roman beim 12 Stunden Hohler Buckel. 15 km Streckenlänge. Nach 12 Stunden hatte er fast 300 km und weit über 6000 hm auf der Uhr. Anschlag hier ist wie Anschlag dort.
          Solche Vergleiche sollte man gar nicht diskutieren.

          Antworten
          • Norman Zielke sagte:

            Bin am Samstag ein 312km Brevet mit 3000hm hier im Sueden von Finnland gefahren. Das sind immer nur kurze, knackige Anstiege, aber nach dem 50istgen fängt es an weh zu tun. Gut zu wissen, dass die Vätternrundan nur 1600hm hat ;-).

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.