Me myself and I CyclingClaude Der Blog im Blog

Der Blog-im-Blog KW 36/2019

Erstelle eine Druckansicht

Wenn Du wissen möchtest, um was es hier geht, lies bitte den zugehörige Blogbeitrag und schau öfter mal rein, weil ich in der Regel an jedem Wochentag, was schreibe – manchmal erst abends.

8.9.2019

Dass Roman da war und wir eine Rennrad-WG-Folge aufnehmen konnten, hat mir Spaß bereitet. Das hört man auch in der Aufnahme. Aber tagsüber schob ich viel Frust. Der ganze Rücken schmerzt, nicht nur dort, wo der Brustwirbel gebrochen ist. Mal oben, mal unten, mal in der Mitte. Ich bin überall total verspannt und kann nicht mehr liegen. Im Sitzen sind die Verspannungen aber noch schmerzhafter. Mit Tramadol waren die Verspannungsschmerzen auch zu spüren, aber ich war insgesamt viel besser gelaunt. Besi, der bei seinem schweren Unfall ähnliche Erfahrungen gemacht hat, riet mir deshalb heute am Telefon, die Dinger wieder zu nehmen. Ob der Nebenwirkungen und der Suchtgefahr bin ich immer noch standhaft. Aber Dienstag werden sie mir nach der OP sowieso wieder Tramadol geben.

Frustriert bin ich auch, weil ich merke, wie meine Kraft und Kondition täglich ein wenig mehr abnimmt. Ende August hatte ich mich wieder im Fitness-Studio angemeldet. Endlich wieder Kraft aufbauen. Außerdem wäre jetzt an der Zeit, wieder mit Zwift anzufangen. Gerade heute hat Zwift die neue Weltmeisterschaftsstrecke frei geschaltet. Wann werde ich die das erste Mal fahren können? Wann werde ich auf Zwift wieder starke Leistungen zeigen können? Mit welcher W/kg-Leistung werde ich einsteigen? Ich befürchte schlimmes.

Auch meine Apple Watch merkt, dass etwas nicht stimmt.

Apple Watch
Fuck!

7.9.2019

Herrlich. Einfach mal so in der Badewanne liegen.

Gestern Abend verzichtete ich zum ersten Mal auf Tramadol (opioider bzw. morphinartiger Schmerzstiller) und nahm nur noch das Metamizol-Natrium, das ich nun aber auch abgesetzt habe.

Betrachtet man die Nebenwirkungen der Präparate, sind Restschmerzen auszuhalten, finde ich.

Hoffentlich brauche ich Dienstag bzw. im Nachgang der Wirbel-OP nicht ganz so viele gefährliche Medikamente.

Wie auch immer, die warme Badewanne, heute um halb sieben, macht mich schläfrig. Schließlich bin ich schon seit 3:45 Uhr auf den Beinen. Seit dem Unfall schlafe ich nachts wenig und schlecht. Ausnahme waren die Nächte im Wohnwagen am Bodensee. Dort konnte ich hervorragend schlafen.

6.9.2019

Kein besonders guter Tag! :-(

Bin gerade in der BG Unfallklinik in Frankfurt. Der Brustwirbel ist nicht nur an- sondern komplett gebrochen! Allerdings sind keine Nerven ge- oder beschädigt.
Ich habe zwei Optionen:
Ohne OP wird der Wirbel krumm zusammen wachsen, was meinen Rücken noch krummer werden lässt. Mit OP bleibt er normal, allerdings müssen dafür Brustwirbel 8 bis 12 versteift werden.

Ich habe mich für die OP entschieden.
Diese ist für Dienstag terminiert. Danach muss ich ca. 2 bis 3 Wochen stationär bleiben. In der Zeit ist ggf. eine zweite OP notwendig.

5.9.2019

Morgen geht es ins Krankenhaus. Zweitmeinung wegen Wirbel-OP! Was muss, das muss.

An die Schmerzen habe ich mich mittlerweile gewöhnt, aber es muss ja weiter gehen.

Wie auch immer, der Kurzaufenthalt auf der Eurobike hat sich gelohnt. Ich war abgelenkt. In der Blogger-Base und im Pressezentrum traf ich nette Leute, während Olli auf der Messe die Termine abarbeiten durfte/musste.

Besonders freute ich mich über ein Treffen mit Jonas Deichmann, der am Sonntag zu seinem nächsten Weltrekordversuch starten wird: Vom Nordkap bis nach Kapstadt. Nun freue ich mich auf viele Tage Dot-Watching, exklusive Infos und einem Zwischenbericht in der Rennrad-WG.

Sobald Jonas zurück ist, machen wir mit ihm eine komplette Podcast-Folge.

In der Etappe 7, der Folge von der Eurobike, wird er schon einmal zu hören sein.

Jonas Deichmann in der Rennrad-WG

4.9.2019

Der offiziell erste Tag der Eurobike. Mein Bruder rannte den ganzen Tag von Termin zu Termin und ich lies es ganz langsam angehen.

Ein paar schnelle Besuche waren aber doch drin und abends war ich bei den Branchengespräch der Bike Bild im Pressegarten.

Müde macht das auch!

Chefredakteur der Bike Bild, Mathias Müller mit CyclingClaude

3.9.2019

Nachdem der Arzt gestern nicht anrief, fuhren mein Bruder und ich mit Auto und Wohnwagen nach Friedrichshafen. Ich saß auf dem Rücksitz hinter meinem Bruder. Vorne ging nicht, weil ich den Gurt dann über das gebrochene Schlüsselbein hätte legen müssen.

Während CyclingOlli sich am Vortag der Eurobike auf dem Messegelände verlustieren durfte, ruhte ich mich aus. Nur bei einem Dreh zu einer Produktneuheit war ich dabei.

CyclingOlli

Meine Stimmung ist nämlich auf dem Tiefpunkt, weil der Brustwirbel jetzt doch operiert werden muss. Das erfuhr ich heute telefonisch von der Klinik in Offenbach. Aber ich möchte eine Zweitmeinung aus der BG-Unfallklinik in Frankfurt. Nun brauche ich zunächst die Arztberichte des Krankenhauses, vom Durchgangsarzt und die Bilder. Die Unterlagen besorgt mir Freund und Anwalt Jens, dem ich per Email alle Vollmachten schickte. Am Donnerstag sollte Jens alles beisammen haben. So kann ich noch einen Tag in Friedrichshafen bleiben. Auch wenn ich mich primär in der Blogger-Base bzw. im Pressezentrum aufhalten werde. Zu viel rum rennen ist nicht gut, auch wenn ich beim Stehen und Gehen die wenigsten Schmerzen habe.

Hier im Wohnwagen, auf dem schmalen Bett mit Lattenrost, hatte ich übrigens meine bisher erholsamste Nacht. Keine Schmerzen. Durchgeschlafen :-). Toll!

2.9.2019

Eigentlich wollte ich den Blog der 36. Kalenderwoche mit guten Nachrichten beginnen lassen.

Heute früh musste ich zum Röntgen des 10. Brustwirbels in der Sana Klinik in Offenbach antanzen.

Röntgen Offenbach Brustwirbel

Das Foto war vor dem Röntgen entstanden, als ich noch 99% sicher war, nicht operiert werden zu müssen.

Später hatte ich ein umfangreiches Gespräch mit dem Durchgangsarzt. Das gebrochene Schlüsselbein sieht nach sechs Tagen recht gut aus. Es ist nicht verschoben und kann unter Ruhigstellung heilen.

Aber der Brustwirbel. Im Stehen, also unter Last des Oberkörpers, sieht er nicht so gut aus. Ob ich um eine OP herum komme, ist eine grenzwertige Entscheidung, die der Arzt nicht ohne die Meinung seines Chefs treffen wollte.

Falls ich die Ärzte zu einer OP raten, werden sie heue Nachmittag anrufen. Dann werde ich vorher aber eine Zweitmeinung von dem Arzt einholen, der Andreas “Besi” Beseler operiert hat.

Falls ich ohne OP weiter machen kann, sieht es der Arzt als unproblematisch an, wenn ich zusammen mit meinem Bruder die Eurobike besuche. Schließlich habe ich die Schmerzen dort wie hier. Aber dort habe ich wenigstens etwas Ablenkung.

Übrigens bin ich immer recht schmerzfrei, wenn ich stehe oder gehe. Sitzend oder liegend sind die Rückenschmerzen trotz zweier Schmerzpräparate relativ heftig. Allerdings sind die Schmerzen nicht unbedingt im Bereich des 10. Brustwirbels, sondern im ganzen Rücken. Der ist nämlich total verspannt.

Drück mir bitte die Daumen, dass es ohne OP klappt und ich zur Eurobike kann.

Übrigens: Tippen mit einer Hand geht immer noch langsam. Aber man gewöhnt sich dran.


8 Kommentare
  1. Manfred Runck sagte:

    Der sollte immer raus, wenn man sich wieder normal bewegen möchte…Ausgleichsbewegungen machen mehr Rückenschmerzen. Entfernung nach etwa 8-9 Monaten…Kein großes Ding…

    Antworten
    • Claude sagte:

      Habe gerade so jemanden bei mir im Zimmer. Bei dem ist es ein großes Ding. Ich weiß Montag mehr. Ggf. will Männer die Seite noch einmal rein und stützen. Dann kann später hinten das raus. Das seitliche bleibt dauerhaft. Das wäre die Optimallösung und nur machbar, weil ich noch so fit bin.

      Antworten
  2. Sandra sagte:

    Servus,
    “10. Halswirbel” ? Bist du ein anatomisches Wunder? Da sind sieben Standard ;-)
    Oder meintest du den 10. Brustwirbel, was ja anhand des weiteren Textes bzw. deiner Beschwerden in der BWS wahrscheinlicher ist?

    Drücke dir die Daumen, dass es ohne OP klappt … :-) Gute Besserung

    Antworten
      • Manfred Runck sagte:

        Fixateur interne geplant?….Hatte ich letztes Jahr nach Frontalcrash mit Auto nach 95 km Tour an Pfingstmontag…100 m vor der Haustür …BWK 4 Berstungsfraktur und 2 Halswirbel gebrochen…Jetzt wieder nach 5 OPs auf dem Rennrad unterwegs…Das schaffst du auch! Alles Gute!

        Antworten
        • Claude sagte:

          Ja, so soll es gemacht werden. 8. bis 12. BW werden fixiert. Es wird ein langer Weg, bis ich wieder zurück bin. Aber das ist momentan nicht in meinem Kopf. Erst einmal gesund werden.
          Danke Dir für die guten Wünsche.

          Antworten
          • Manfred Runck sagte:

            4 Monate nach dem Crash war ich wieder vorsichtig auf dem Rad, nur zum Test und gegen den Entzug…2 Monate nach dem Crash aber mit Indoorcycling begonnen, 8 Monate nach Crash Fixateur interne entfernt, 11 Monate nach dem Crash wieder 211 km Marathonstrecke gefahren Richtung Grand Ballon und am nächsten Tag aufn Grand Ballon mit meinem alten Rennrad mit der Heldenkurbel…
            Jetzt normal mit neuem Giant Defy Advanced Pro unterwegs, aber noch regelmäßig Physio und Fittnesstudio. Also alles in allem kann man18 Monate einplanen. Geduld und Indoorcycling kann ich empfehlen. Gute Genesung und hoffentlich gehts bei dir schneller…Feu dich,dass keine Lähmung da ist, Christina Vogel hatte weniger Glück (4 Wochen nach mir gestürzt)…Ich drück dir alle Daumen!

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.