Kiss Super League Canyon SRAM

Im eSport kann der 19.2.2019 als historisches Datum notiert werden. Auf Zwift wurde das erste Profi-Frauenrennen der KISS Super League ausgefahren. Live bei Canyon in Koblenz war das Viererteam von Canyon-SRAM am Start und CyclingClaude vor Ort.

Fragen über Fragen

Leider sind mir viele Fragen offen geblieben, die ich gerne gestellt hätte. Aber bei dem unterhaltsamen Live-Event-Format waren die Macher und Protagonisten zu sehr beschäftigt, als dass ich meine Fragen hätte los werden können. Nächstens muss ich früher anreisen. Wenn man aber nur in der Freizeit bloggt, kann man nicht laufend früh aus dem Büro. So viel ist klar.

Dennoch hätte ich u.a. gerne verstanden, wie das Geschäftsmodell der KISS Super League ist, ob Pro-Team-Frauen wirklich vom Sport leben können und wie man Gewichtsdoping bei eCycling-Events in den Griff bekommen kann.

Kai Rapp, der DACH-Manager von Zwift wird mir dazu Rede und Antwort stehen, das hat er versprochen.

Spannender Event

Live war eCycling jedenfalls sehr, sehr spannend – zumindest wenn man Zwift kennt und im Radsport zuhause ist. Nun verstehe ich auch endlich, warum Gamer zu irgendwelchen Conventions gehen, um anderen (Gaming-Pros) bspw. beim FIFA- oder League-of-Legends-Zocken zuzuschauen.

Neben der deutschen Tanja Erath war Canyon-SRAM mit Rotem Gafinovitz, Ella Harris und Alice Barnes vertreten. Virtuell zugeschaltet waren die Pro-Teams von Doltcini-Van Eyck, Bigla, Valcar-Cylance, TWENTY20 p/b Sho-Air, Hagens Berman Supermint und WNT-Rotor am Start. Komplettiert wurde das Feld durch das Zwift Academy Dream Team und die Zwift All Stars.

Das Rennen selbst, wie im Radsport nicht ungewöhnlich, war v.a. zum Schluss hin sehr spannend. Am Ende musste sich Ella Harris mit einem dritten Platz hinter der Siegerin Luise Hubak und der Zweitplatzierten Simone Boilard zufrieden geben.

Top-Atmosphäre in Koblenz

Schau selbst, wie geil die Stimmung vor Ort bei Canyon war!

Auch die Vertreter der neu gegründeten German Cycling Academy um Digital Head Coach Tim Böhme waren begeistert. Die GCA-Ideengeber von Pantera Rosa, Flo Jöckel und Jörg Schrod, sah man im intensiven Austausch mit BDR und Zwift. Heute hat man sich übrigens gemeinsam beim BDR eingeschlossen um konzeptionell weiter zu arbeiten. Wir dürfen gespannt sein.

Ich jedenfalls glaube, dass wir in Deutschland bald geiles eRacing auf Jedermann-Ebene und aufwärts erleben werden. Hier sind die richtigen Leute am Werk.

Live Stream für zuhause

Aber wie kommt eCycling als Live-Stream rüber? Meine Vorbehalte waren groß. Nachdem ich heute früh beim Kaffee den Stream auf Youtube “durchgescrollt” hatte, war ich anderer Meinung. Streckenvorstellung, Interviews, spannender Live-Kommentar … man merkt, dass bei Zwift Medien-Experten am Werk sind. Toll gemacht!

Der Live-Stream war spannend gemacht. Hätte ich nicht gedacht!

A propos “Medien-Experten”. Zum Live-Übertragungs-Team von Zwift gehört Matt Stephens, weltbekannt von GCN, dem Global Cycling Network, wo er vergangenes Jahr aufgehört hat. Für mich ist Matt einer der besten und unterhaltsamsten Radsportjournalisten vor der Kamera. Gestik, Mimik, Ausdruck, spannende Fragestellungen, Humor … Matt hat es einfach drauf. Das sieht und hört man auch im Live-Stream von gestern.

Dass ich beim Event den Canyon-Chef Roman Arnold kennen lernen durfte, der als digitaler Trendsetter die Fahrradbranche auf den Kopf gestellt hat, freut mich besonders.

Übrigens fuhren die Damen von Canyon-SRAM gestern auf Tacx Neo 2 Smarttrainern. Ob in der League alle auf Tacx Neo 2 fahren müssen, um gewertet zu werden? Das ist auch eine meiner offenen Fragen an Kai. Was hingegen Roman Arnold zuhause fährt, hat er mir verraten. KICKR.


Werbeanzeigen
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.