Me myself and I CyclingClaude Der Blog im Blog

Wenn Du wissen möchtest, um was es hier geht, lies bitte den zugehörige Blogbeitrag und schau öfter mal rein, weil ich in der Regel an jedem Wochentag, was schreibe – manchmal erst abends.


3.2.2019

Heute musste ich die Di2-Bremshebel noch einmal entfernen, weil die Zuleitungen nicht 100% dicht waren. Blöderweise habe ich es nicht hin bekommen. So ist mein Rad jetzt bei Harry zuhause, der den Hydraulikleitungen neue Oliven verpasst. Oliven und Leitungen waren ja von der alten Schaltung, die auch schon von links nach rechts gewechselt wurde. Deshalb scheinen die Oliven nicht mehr komplett abzudichten.

Als die Hebel demontiert waren, fiel mir übrigens auf, um angenehm klein die Di2-Hebel sind. Die Hörnchen sind sie so schön kompakt, wie man das sonst nur von Hebeln für mechanische Bremsen kennt. Toll!

2.2.2019

Ups! Da hatte ich den Eintrag für den Samstag geschrieben und vergessen hoch zu laden.

Mein Bruder Olli hat sich vor einer Woche sein neues Rad, das Cucuma Casca in der “Allroad-Variante” bestellt. Cool, dass Cucuma ihm ein paar Fotos von der Produktion geschickt hat. Olli hat sich für Rot mit weißen Decals entschieden. Gut, das wäre nicht meine Wahl gewesen, aber ihm muss es gefallen. Bei Cucuma kannst Du Dir den Rahmen in Deiner individuellen Farbe lackieren lassen. Auch bei der Wahl der Decals-Farbe hat man seine Freiheit. Die Decals werden im letzten Arbeitsschritt mit Klarlack überlackiert. Mein Bruder wollte sich auch seinen Namen “CyclingOlli” am Oberrohr überlackieren lassen. Ich riet ab. Lieber den Namensaufkleber über den Klarlack. Wenn er das Rad mal verkaufen will, kann er den Namenszug wieder abziehen.

1.2.2019

Freitag ist Freutag. Freutag auf Sushi am Abend. Aber das musste ich mir erst einmal verdienen. 100 Minuten GA1 und 2 auf Zwift. Und weil das auch in der virtuellen Welt nur bedingt spannend ist, gab es heute Split-Screen auf der Leinwand. Links unten Zwift, rechts oben Amazon Prime Video, Halt or Catch Fire – Staffel 4. Was guckst Du so beim Rollentraining? Übrigens war das Zwift-Fenster immer noch so groß wie ein TV, dem Mini-Projektor sein dank.

Außerdem fällt mir gerade ein, dass ich heute zum ersten Mal die “alternative Welt” auf Zwift gefahren bin. Seit zwei Wochen ist das ja möglich – also nicht mehr neu. Watopia ist jeden Tag verfügbar, dazu dann eine Gastwelt, die man alternativ fahren kann. Heute war Richmond dran. Richmond mag ich vom Profil sehr gerne. Anderen gefällt Richmond offenbar auch, denn es war anständig was los auf der virtuellen Straße.

Gestern Abend, als ich auf dem KICKR saß, lief auf Pro 7 eine komische Musiksendung mit unbekannten Bands, die Songs bekannter Künstler nachspielen mussten. Einer riss mich vom Hocker. Der Typ trug ein Radtrikot beim Auftritt. Coole Socke!

31.1.2019

31. Tag meiner Ernährungsumstellung. Das Gewicht pendelt momentan bei knapp unter 70 kg. Hervorragend. Endlich passen die Hosen wieder, die ich seit Monaten nicht mehr tragen konnte.Nur noch zwei Kilo bis zum Wunschgewicht und noch mehr als fünf Wochen Zeit.

Ergo kann ich es mir – bei Beibehaltung des Intervallfastens – den ein oder andern “Cheat-Tag” erlauben und bspw. mit Luisa wieder zum Da Gigi, unserem Lieblingsitaliener, gehen. Außerdem muss ich mehr Core- und Krafteinheiten einlegen. Core habe ich seit langem nicht mehr gemacht und auch das Krafttraining der vergangenen Monate war überschaubar. Deshalb geht es ab jetzt montags und mittwochs nach der Arbeit ins Gym der Firma.

Gestern war ich dort und habe die Gewichte geschwungen, aber auch Dehn- und Balance-Übungen gemacht. Das Balance Board muss ich wieder üben. Es ging schon eleganter.

30.1.2019

Die Tour de Zwift ist Geschichte. Neun Etappen in allen Zwift-Welten, die wirklich Spaß gemacht haben, liegen hinter mir. Die erste Etappe bin ich sogar zweimal gefahren, einmal in A = lang und B = kurz. Auch wenn es als Belohnung nur ein virtuelles Trikot gab, das mein Avatar sowieso nie tragen wird, war die Trainingsmotivation den ganzen Januar gegeben. “Gamification” ist auch fürs Training ein Gewinn.

Tour de Zwift

Im Februar muss ich mich nun selbst motivieren, wobei ich neben den einstündigen Intervall-Trainings auch längere GA1/2-Einheiten einbauen möchte. Mittlerweile hat sich mein Sitzfleisch daran gewöhnt, auch mal zwei Stunden am Stück auf dem Smarttrainer sitzen zu können.

29.1.2019

Hier das Endresultat aus der Home-Werkstatt von CyclingClaude. Harry konnte die Di2 komplett verbauen, inkl. Wireless-Modul, die Komponenten softwareseitig auf den neuesten Stand bringen und mechanisch perfekt einstellen. Dass wir dabei ein neues Tretlager eingebaut haben, soll nicht unerwähnt bleiben. Die Bremsen wurden auch entlüftet, aber bei einer haben wir noch zu viel Hebelweg. Ansonsten aber 1a. Mit unseren Videos wird sich bestimmt der ein oder andere auch an so ein Projekt wagen. Es lohnt sich.

Di2 Upgrade

Zunächst einmal ganz herzlichen Dank an Harry, mit dem ich bestimmt weitere Videos machen werde. Mir hat es jedenfalls Spaß gemacht, auch wenn es bei CyclingClaude, außer Espresso und Gewürzquark, keine kulinarischen Erlebnisse gab. Aber das werden wir nachholen. Versprochen, Harry.

Übrigens sah unser Videostudio gestern so aus. Daraus lässt sich sicher mehr machen :-).

CyclingClaude Video Studio

28.1.2019

Die ersten vier Wochen des Jahres sind rum. Die Zeit fliegt. Nur noch sechs Wochen bis zum Trainingslager. Was freue ich mich auf die neue Saison. :-)

Morgen sind es übrigens vier Wochen, also 28 Tage, seit der Ernährungsumstellung mit weniger Carb (ich möchte es gar nicht low carb nennen, weil es immer noch zwischen 30 und 40 % am Tag sind) und Intervallfasten (nichts vor 12 und nach 20 Uhr).

Das Intervallfasten scheint zu wirken. Bis 12 Uhr schaffe ich es gut, ohne großartig Hunger zu haben. Dann gibt es 700 bis 800 Kcal, ggf. zwischendurch noch was, und abends so viel, dass ich insgesamt unter 1.500 Kcal/Tag bleibe. Trainiere ich dabei, esse ich entsprechend etwas mehr und gleiche mit Protein-Drinks aus. So ist ein ständiges Energiedefizit gewährleistet, ohne dass ich mich quälen müsste. Großartig!

Heute, nach 27 Tagen habe ich zum ersten mal die 70 kg nach unten durchbrochen; 69,9 kg. Bis Mitte März werde ich die 68 kg gut erreichen, wobei ich nun weniger Gewicht verlieren will, aber Kraft aufbauen werde.

Wichtiger ist mir bei einer Diät der Bauchumfang. Daran lese ich ab, wie erfolgreich das Abnehmen ist. Am 1. Januar hatte ich satte 94 cm und alle Hosen spannten. Heute waren es 87 cm. Aber da geht noch mehr.

Bauchumfang Fett

Hier der Vergleich meiner “Gewichtskurve” Januar 2018 (links) zu Januar 2019 (rechts).

Übrigens habe ich mir heute Nachmittag frei genommen. Gut, dass wir in der Firma Gleitzeit haben. Harry kommt und wir führen das Upgrade auf Di2 durch.

Vorbereitet ist schon alles. Altes Schaltwerk, Umwerfer, Lenkerband etc., alles schon “abgestrippt, und das Di2-Schaltwerk schon drauf.

Di2 Upgrade

Auch die Gabel war schon raus, weil ich die Zugführungen am Steuerkopf abschrauben musste. Das sieht nicht nur “clean” aus. Durch eins der Löcher wird das Kabel in den Rahmen geführt. Ich habe mich für das auf der rechten Seite entschieden. Die rechte Seite ist die, die man häufig fotografiert. Besser dort geht ein Kabel rein, als wenn man nur einen Blindstopfen sieht. Der ist dann eben auf der anderen Seite.

So sah das übrigens von innen aus. Ich finde es gut, dass Litespeed die Zugführung schraubt, statt zu verschweißen. So ist der Rahmen für Di2 und mechanische Schaltung zu gebrauchen.

Litespeed Cherohala Headtube Di2

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.