Rennrad FFM

Ruf schädigendes Verhalten

Es ist nicht mein Stil, online schmutzige Wäsche zu waschen.

Ich möchte aber auch nicht, dass nach meinem Verlassen der Facebook-Gruppe Rennrad FFM vom Gruppen-Admin Gianfranco Lessmann verdrehte Tatsachen kommuniziert werden, die darauf Zielen, meinen Ruf zu schädigen – zumal mich viele aus der Gruppe kennen.

Gianfranco Lessmann bekam von mir übrigens ausreichend Zeit, seine Aussagen in der Gruppe zu korrigieren und sich zu entschuldigen. Leider scheint ihn das nicht zu interessieren. Deshalb muss ich es nun hier richtig stellen.

Der Stein des Anstoßes

Am 13.10.2018 hatte ich wegen persönlicher Differenzen mit Gianfranco Lessmann die Facebook-Gruppe Rennrad FFM still und kommentarlos verlassen. Leider konnte es der Gruppen-Admin nicht dabei belassen und trat online in der 950 Mitglieder starken Gruppe nach. 

Gianfranco Lessmann schlechter Stil Rennrad FFM
Ruf schädigende Aussage – statt ein Gruppen-Mitglied einfach gehen zu lassen.

Bestellte Postings

In den vergangenen 1,5 Jahren postete ich dezent aber regelmäßig Teaser zu meinen Blog-Artikeln in der Gruppe. 

Meine Postings waren von Gianfranco Lessmann quasi bestellt! Den Grund kenne ich nicht, aber er erhoffte sich wohl mehr Interaktion in seiner Facebook-Gruppe.

Ich war anfangs nicht glücklich über seinen Wunsch. Warum sollte ich meine Artikel in einer Gruppe teilen, in der viele Gruppen-Mitglieder meinen Blog sowieso kennen? So antwortete am 21.4.2017 Gianfranco Lessmann:

“Halte mich bei Dir (Rennrad FFM Gruppe) … zurück, weil mich viele sowieso kennen und meine Beiträge direkt lesen. In anderen Gruppen poste ich häufiger.”

Trotzdem überzeugte er mich nach einigem hin und her, in der Gruppe Links zu meinen Blog-Artikeln zu posten.

Offenbar nicht häufig genug

Gefühlt postete ich anfangs zwischen ein bis drei Artikel im Monat. Offenbar nicht genug für Gianfranco. Am 21.7.2017 erinnerte er mich daran, Artikel zu posten und am 27.7.2017 gleich wieder:

“Guter Artikel. Deeer wäre doch auch was für die Rennrad FFM ;-)”

Gianfranco Lessmann an Claude am 21.7.2017

Spätestens da hätte ich mich fragen sollen, warum Gianfranco nicht selbst meine Artikel teilt, wenn er einzelne davon gut findet. Content von anderen Bloggern teilt er nämlich auch in der Gruppe.

Stattdessen kam ich weiter seinem Wunsch nach. Am 8.8.2017 schrieb er dann schon wieder, dass er meine Posts in der Rennrad FFM Gruppe vermissen würde.

Am 21.10.2017 forderte er mich auf, insgesamt mehr zu posten!

Privilegien? … die zum Dank verpflichten?

Wenn ein Gruppen-Admin bei einem Blogger Content “bestellt”, räumt er dem Blogger damit Privilegien ein? Und ist der Blogger dann zum Dank verpflichtet? So jedenfalls die Sicht von Gianfranco Lessmann. Bedankt habe ich mich nämlich nie, musste ich mir vorwerfen lassen.

Werbung

Im Januar postete ich einen Blogartikel bei Rennrad FFM, in dem ich Mitfahrer für das Charity-Team von CyclingClaude für 12-Stunden-Hohler-Buckel (Besi&Friends) suchte. 
Gianfranco kontaktierte mich darauf hin. Er fände es toll, dass ich auf Rennrad FFM poste und für Besis Charity Aktion aufrufe, meinte er. Dann forderte er aber, dass ich aus meinem Charity-Team ein “RennradFFM/CyclingClaude” Team machen solle. Sonst wäre mein Posting nämlich Werbung in der Gruppe Rennrad FFM. Nachvollziehbar?

Eigentlich hätte mir das eine Lehre sein sollen. 

Stattdessen postete ich, wie von Gianfranco gebeten, weiter etwa einen Blog-Artikel im Monat in Gianfranco Lessmanns Facebook-Gruppe.

Dazu gehörte auch der Aufruf zur Wahl zum Top-Blog-2018, am 13. Oktober 2018. Auch das war für Gianfranco “Werbung” und Werbung sei eben kostenpflichtig.

Ich habe mich niemals beschwert

Weil Gianfranco Lessmann offenbar der Meinung ist, die Facebook Gruppe Rennrad FFM habe einen gewissen Werbewert, machte ich mir die Mühe zu schauen, wie viele Interaktionen es auf meine Postings in 2018 gegeben hatte. Wenige bis keine. Gleichzeitig stellte ich fest, dass die Interaktion bei Postings anderer Gruppenmitglieder nicht unbedingt besser war.

Das habe ich ihm so auch geschrieben. 

Ich habe mich aber nachweislich niemals darüber beschwert, dass mein Rad-Blog in der Rennrad-FFM-Gruppe niemals positiv bewertet worden sei oder zu wenige Likes erhalten hätte.

Dass ich es im Nachhinein Kacke finde, dass Gianfranco Lessmann niemals einen meiner Artikel geteilt hat, obwohl er geil auf meinen Content war, das habe ich ihm gesagt.  Er glaubt, es sei kostenpflichtige Werbung, wenn er was teilt. Sei’s drum.

Mein Gruppenaustritt

Ich bin aus der Facebook-Gruppe Rennrad FFM ausgetreten, weil ich das scheinheilige Getue von Gianfranco Lessmann nicht mehr vertragen habe. Einerseits mich zu animieren, Content für die Gruppe zu liefern, dann dafür Dankbarkeit zu erwarten und später Werbung vorgeworfen zu bekommen. Mit der Gruppe, den Mitgliedern, Reaktionen oder Nicht-Reaktionen auf meine Postings hat das nichts zu tun.

Entschuldigung an die Rennrad FFM Gruppenmitglieder

Hiermit entschuldige ich mich, meine Blogbeiträge in der Gruppe geteilt zu haben. In den Kommentaren zu Gianfranco Lessmanns o.a. Posting kann man lesen, dass sich Leute belästigt gefühlt haben. Genau deshalb wollte ich zunächst der Bitte von Gianfranco nicht nach kommen. Dass ich es doch gemacht habe, dafür entschuldige ich mich.

Update

Ich hatte Gianfranco Lessmann vier Tage Zeit gegeben, eine Richtigstellung auf Rennrad FFM zu veröffentlichen, nebst Entschuldigung. Dann wäre die Sache für mich sicher erledigt gewesen. Er tat nichts. Antwortete mir nicht einmal mehr.
Kaum fünf Minuten nach Erscheinen dieses Artikels, postete er dann doch in der Gruppe.

Gianfranco Lessmann

Er hat es anscheinend immer noch nicht verstanden. Übrigens wurden lediglich von ihm falsche Aussagen verbreitet und Tatsachen verdreht. 

Eine Entschuldigung – am besten ohne dass ich hier was hätte schreiben müssen – hätte Charakter gezeigt.

7 Kommentare
  1. Alexis sagte:

    Interessant finde ich, dass hier zwar Aussagen der “Gegenseite” gepostet (aus einer privaten Gruppe, anzunehmenderweise ohne entsprechende Authorisierung) werden, aber keine Ausschnitte/Bilder der eigenen Posts. In dem Moment in dem Rufschädigung im Raum steht und man selbst relativ große Geschütze und Worte auffährt wäre eine entsprechende Transparenz vonnöten um sich nicht selbst weit in den möglichen Bereich einer Rufschädigung zu begeben.

    Antworten
    • Claude sagte:

      Im Übrigen überlasse ich es Gianfranco Lessmann zu bewerten, ob hier verleumderische Aussagen getroffen wurden. Ich bin mir sicher, dass er weiß, dass hier alles der Wahrheit entspricht. Unsere Kommunikation im Facebook Messenger ist dokumentiert und danach wäre zu bemessen, wer hier Wahrheiten verdreht bzw. Unwahrheiten öffentlich verbreitet und daher verleumdet. Verbeite ich so etwas in einer Gruppe mit 950 Mitgliedern ist es nämlich lange nicht mehr privat geäußert.

      Antworten
  2. Anonymous sagte:

    Wenn ich das von dem Gruppen-Admin gelesen hätten, hätte ich auch gefragt, was Du für ein Arsch bist. Der hat es darauf angelegt, Dich in der Gruppe fertig zu machen. Das ist unterste Schublade.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.