Me myself and I CyclingClaude Der Blog im Blog

Wenn Du wissen möchtest, um was es hier geht, lies bitte den zugehörige Blogbeitrag und schau öfter mal rein, weil ich in der Regel an jedem Wochentag, was schreibe – manchmal erst abends.

23.9.2018

Nachdem es gestern Abend auf Wattopia bzw. Zwift hoch her gegangen ist, verlief der Sonntag ruhig. Draußen fahren war wegen des Sturms nicht und für drinnen war ich zu faul. Morgen geht es mit dem Rad ins Büro statt mit dem Flieger nach Madrid. Kurzfristige Planänderungen haben manchmal Vorteile.

Zwift Oktoberfest

22.9.2018

O’zapft is! Fahrrad und Bier gehören bei CyclingClaude bekanntlich zusammen. Auch wenn ich kein Bayer bin, habe ich meine Lederhose … aus Österreich ;-). Die würde ich gerne öfter mal anziehen. Damit es aber überhaupt passiert, haben Luisa und ich heute zum heimischen Oktoberfest geladen. Ein paar Radsportfreunde mit Familie. Kleiner Kreis. Ich werde sie mit Blas- und Ballermannmusik quälen.

Da ich morgen nur schlapp auf dem Rad sitzen werde, habe ich heute für 60 Minuten auf Zwift geballert. Klar, die Lederhose war nur für’s Foto ;-).

Oktoberfest Zwift Wahoo

Übrigens habe ich mir eine schöne Bar für den Oktoberfest-Balkon gegönnt ;-).

21.9.2018

Heute früh bin ich mit Kamera bewaffnet, eine Runde durch und um Dietzenbach gefahren. Um 12 Uhr hatte ich ein Interview mit der Offenbach-Post zur Radverkehrssituation in Dietzenbach. Die ist nämlich katastrophal. Im ADFC-Fahrradlimatest schneidet Dietzenbach immer besonders weit hinten ab. Seit Jahren müht sich ein Arbeitskreis aus “Verkehrsexperten” vom lokalen ADFC, der Seniorenhilfe, der Stadt, einem Verkehrsplanungsprofi … aber man kommt nicht zu Potte.

Stolz verweist man auf 200 Meter Schutzstreifen, der im Industriegebiet neu angelegt wurde. Allerdings geschah das nur dort, wo die Fahrbahndecke erneuert ist. Dass man einfach mal mit Farbe und Pinsel auf der noch nicht erneuerten Straße weiter pinselt, darauf kommt niemand. Ich fordere einen agilen Ansatz um punktuell schon einmal Verbesserungen herzustellen, statt auf ein Konzept zu warten, das dann doch nicht umgesetzt wird.

Von der Posse um den neu angelegte Schutzstreifen, möchte ich nun nicht einmal reden.

Da rede ich doch lieber über Paris, wo ich gestern noch war.

Im ICE traf ich einen Reisenden mit Brompton-Faltrad. Es stellte sich heraus, dass er von Jobrad war. Die machten ein Wettrennen zwischen Bahn und Flieger. Wer nun schneller in Paris war, muss ich noch raus finden. Ich tippe auf die Kombo Bahn und Brompton.

Jobrad Paris ICE

Außerdem fand ich ein nettes Café :-)

Und folgendes Foto möchte ich Dir auch nicht vorenthalten :-).

20.9.2018

6:58 Uhr. Sitze in ICE nach Paris, der gerade den Hbf Frankfurt verlässt. Geschäftstermin, nachmittags 2 Stunden, Rückkehr gegen 22 Uhr. Es gibt schönere Tage, v.a. wenn man realisiert, dass es bei der Bahn in der zweiten Klasse keinen Stromanschluss und nur 200 MB Datenvolumen im WLAN gibt. Wie soll man da produktiv sein?

19.9.2018

In der September-Ausgabe des Antritt-Podcasts auf Detektor.FM werden spannende Themen behandelt. V.a. das Thema “Allroadbikes” ist anhörenswert.

Zwischenfrage: Hörst Du gerne Podcasts? Ich zwischendurch schon. Es gibt wirklich gute zum Thema Fahrrad. Gut. Nicht alle sind hörenswert. Was ich nicht ab kann sind die Podcasts, wo sich Podcast-Jedermänner wie Du und ich ob ihrer eigenen Leistungen bei Jedermann-Events einen Abwienern und meinen, sie seien die größten. Oder wenn man im Podcast jede Kacke durchs Dorf treibt, weil man denkt, man sei der größte Influencer. 
Aber es gibt viele gute Beispiele, die nicht einmal kommerziell aufgezogen sind.

#hoerenswert

Elterntaxis werden überall kritisiert. Aber was soll ich sagen, ich war auch lange Zeit Elterntaxifahrer. In Dreieich Offenthal sehe ich jeden Morgen die Elterntaxis vor fahren. Heute war es aber besonders krass. Ich fahre mit ca. 25 km/h bergan, ein Elterntaxi kommt mir von oben entgegen, bleibt in einer Engstelle stehen, macht mit einem Vater, der am Straßenrand steht “give me five” und fängt an zu quatschen. Ich rufe laut, dass sie Platz machen sollen und werde von beiden Seiten angepöbelt und angebrüllt. Klar. Ich bin ja der Kampfradler. Hätte ich mich denn in Luft auflösen sollen? Dinge gibt’s, bei denen ich nur mit dem Kopf schütteln kann.

Rücksichtsloses Elterntaxi

Oberkrass finde ich auch, dass im Feld bei Urberach, in der Nähe der Bulau, ein Feld abgeflämmt wurde. Da gibt es bald Dieselfahrverbote und ein Gründstücksbesitzer fackelt das Feld ab, weil er zu faul ist, das Gestrüpp anders zu entfernen. Morgens, wenn es feucht ist, schlägt beim Vorbeiradeln die Brandluft auf die Bronchien, obwohl der Brand  schon vor einer Woche stattgefunden haben muss. Eine Umweltsau war hier am Werk.

Abfläümmen von Feldern. Verboten? Offenbar nicht in der Gemarkung Urberach.

18.9.2018

Heute früh, Vollgas mit dem Rad zur Arbeit. Als ich zu meiner “Dauerbaustelle” kam, an der seit vier Wochen nicht mehr gearbeitet wurde, staunte ich nicht schlecht. Die Teerkolonne war da.

Warum die Baukolonne den LKW mitten auf dem Radweg abgestellt hatte, damit man das Rad durch das Kiesbett schieben musste, ist mir rätselhaft. Übrigens waren die Teerarbeiten morgens um 8 schon fast abgeschlossen. Arbeitszeit also eine Stunde. Warum nicht gleich so?

Im Büro angekommen, war die Sporthalle, nebst Duschen abgeschlossen. Ich also erst einmal hoch an den Arbeitsplatz, eine Tasse Kaffee getrunken, und den Leuten der Hausverwaltung nach telefoniert. Niemand da.

Nach 30 Minuten, mittlerweile standen schon drei andere Radfahrer unten vor verschlossener Tür, kam jemand mit einem Schlüssel, sodass wir duschen konnten.

Zuvor hatte ich nämlich ziemlich geschwitzt. Ich, Rechtsabbieger, animierte durch mein “Arm herausstrecken”, also das Ankündigen des Rechtsabbiegens, das Auto des Gegenverkehrs, nach links abzubiegen. Auf dem Foto sieht das gar nicht so dramatisch aus, aber ich musste voll in die Eisen gehen.

Dramatisch war es auch gestern auf dem Nachhauseweg. In Dietzenbach, volle Kanone bergab, 50 km/h, wollte ein auf dem rechten Bürgersteig entgegen kommender Radfahrer, diagonal die Fahrbahn queren. Auch hier musste ich voll in die Eisen. Wäre ich mit 50 km/h in den rein geknallt, was hätte passieren können? Darf gar nicht daran denken.

17.9.2018

Heute früh war er ziemlich frisch. 6° zeigte der Wahoo ELEMNT zwischendurch an. Nur mit Radmütze, also Ohren frei, kurzen Handschuhen und dünnen Socken ohne Schuhspitzen merkte ich, dass der Sommer endgültig adieu sagt.

Heute startet übrigens die Wahl zum Top Fahrrad Blog 2018. Sobald das Abstimmungsformular online ist, werde ich darauf hinweisen. Deine Stimme ist Belohnung für meine Arbeit. Deshalb freue ich mich, wenn CyclingClaude es wieder unter die Top-Blogs in Deutschland schafft.

Wählen kannst Du hier.

TOp Fahrrad Blog 2018 CyclingClaude wahl
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.