Hallo Zusammen, nachdem es die letzten vier Woche etwas ruhiger um mich geworden war, melde ich mich jetzt noch einmal bei euch.

Lungenfunktion

Ich hatte ja in meinem letzten Beitrag erwähnt, dass die Lungenfunktion immer noch weiter gesunken war. Zwar nicht mehr in dem Maße, wie zu Beginn, aber es wird halt leider immer weniger. Seit Anfang Juli habe ich ein neues Medikament bekommen. Hier meinten die Ärzte, dass es etwas braucht um seine Wirkung zu entfalten. Das haben sie dann auch nochmal bei meinem Kontrolltermin Anfang August bestärkt. Jetzt, zwei Monate nach Beginn der neuen Therapie, warte ich irgendwie immer noch darauf. Und ihr werdet sicher verstehen, dass man sich dann auch langsam anfängt Gedanken zu machen wo es noch hin geht, wie es überhaupt weiter geht, etc. Alles nicht so einfach zurzeit. Diese Ungewissheit und ja, auch eine gewisse Hilflosigkeit. Am 11.09. geht’s nochmal nach Hannover zur nächsten Kontrolle. Ich bin gespannt was dann dabei raus kommt. Eigentlich kann es nicht so weiter gehen. Aber Andererseits bleiben auch nicht viele Alternativen. Auch hier ist also wieder abwarten angesagt.

eBike

Naja, Schluss mit Rumjammern. Vor zwei Wochen hatte ich auch noch einmal ein eBike. Wieder das Gleiche wie auch zuvor bereits ein paar Mal. Hier wieder einen großen Dank an den www.bockshop.com . Ich hatte es diesmal von Freitag bis Montag und bin jeden Tag gefahren. Vielleicht nicht so clever was die Gesundheit zurzeit betrifft, aber es war wie Balsam für die Seele. Der Wind um die Nase, Sonne auf der Haut und der allseits beliebte Coffeestop durfte natürlich auch nicht fehlen. Da ich noch relativ neu hier in der Gegend bin, ich bin im April erst her gezogen, habe ich die vier Tage genutzt, um die Gegend ein bisschen zu erkunden. Also mit dem Rad. Aber auch hier habe ich gemerkt, dass es selbst mit Motor immer schwerer fällt. Deswegen hoffe ich umso mehr, dass die neuen Medikamente so langsam ihre Wirkung entfalten.

Bene macht Kaffeepause

Urlaub und Schlafen

In der letzten Woche hatte ich Urlaub. Ich hatte so viel geplant, und im Endeffekt habe ich die meiste Zeit mit schlafen verbracht. Meine Oma hätte gesagt „dann hast du es auch gebraucht“. Aber irgendwie hatte ich mir die freien Tage anders vorgestellt. Zudem ich hatte viel Zeit um mir Gedanken zu machen. Was vielleicht auch nicht das Beste ist im Moment. Also kurz gesagt, ich bin schon irgendwie froh, dass der Urlaub jetzt vorbei ist. Klingt komisch, findet ihr? Auf der Arbeit bin ich jedoch so unter Strom, dass ich keine Zeit für andere Gedanken habe.

Ich hoffe, das ihr jetzt nicht von mit denkt, „was für ein Jammerlappen“. Das bin ich nämlich ganz und gar nicht. Allerdings fällt es mir leichter, mit diesen Gedanken und Ängsten umzugehen, wenn ich darüber rede und schreibe. Denn die aktuelle Situation ist für mich genau so neu wie schwierig. Und ich möchte nicht den Fehler machen, alles in mich rein zu fressen. Das habe ich vor der Transplantation viel zu häufig gemacht. Und besser ging es mir damit auch dann nicht.

So, dass war es für heute erst noch einmal. Bis zum nächsten Mal wünsche ich euch gute Fahrt und immer die Gummiseite auf dem Asphalt. Gemäß dem Zitat „Rennfahrerblut ist keine Buttermilch“, es wird schon weiter gehen… irgendwie :-)

2 Kommentare
  1. Stephi sagte:

    Ich wünsche dir von ganzem Herzen dass sich irgendwo noch ein weiterer Weg in deiner Therapie auftut. Du bist echt ein Kämpfer und verdammt dann darf man auch mal jammern

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.