Der Blog im Blog für die Kalenderwoche 25/2018

Wenn Du wissen möchtest, um was es hier geht, lies bitte den zugehörige Blogbeitrag.

24.6.2018

Heute habe ich mein altes Design-Theme des Blogs deaktiviert. Die langsame Ladezeit ging mir auf den Zeiger.

Nun ist der Blog wieder online, aber das Design wird sich in den kommenden Tagen/Wochen noch ändern. Ist ja alles nur Hobby und ich muss Zeit dafür finden.

23.6.2018

Der Tag des Fußballs. Eigentlich bin ich kein Fußballfan und v.a. kein Fan des Systems „Bierhof-Löw“, aber gut.

In gelb-blau habe ich mich über den Sieg der Mannschaft gefreut, mit Schwedenbier in der Hand. Das Tor in letzter Sekunde war schon sensationell.

Das symphatischste an der Live-Übertragung war aber der Trailer zur Tour-de-France in der Halbzeitpause. Die ARD scheint zu wissen, was das sportliche Highlight des Jahres ist ;-).

Swedish beer and Swedish colors, good enough for tonight? #sweden #worldcup2018 #soccer

Ein Beitrag geteilt von CyclingClaude (@cyclingclaude) am

 

22.6.2018

Da habe ich gestern noch gemeckert, dass Texlock null kommuniziert und heute ist die Einladung für die Eurobike da, mit beiliegendem Sägeblatt. Das hat Stil und ich bin sehr gespannt.

In unserem Büro in Paris war ich heute mit dem schwarzen Trikot. Mittwoch, im rosa Trikot, meinte der Geschäftsführer „Claude, this is a statement“. Wie auch immer er das meinte. Wolltrikots von De Marchi oder Santini trage ich gerne im Büro.

1980er Vitus Stahlrahmen, gesehen in Paris. Nett.

21.6.2018

Mein Texlock ist als Exponat für eine Ausstellung auf der Eurobike geordert :-).

Übrigens antwortet Texlock mir immer noch nicht.

Vorgestern kam eine Pressemitteilung, dass man auf der Eurobike Modelle mit verbessertem Schnitt- und Schneideschutz vorstellen würde. Fachbesucher könnten Hand anlegen, hieß es. Ich antwortete, dass ich auch meine Säge mitbringen könnte.

Sieht man meine Antwort humorvoll, hätte man in Leipzig mal lachen können. Aber ich meinte es ernst. Schließlich will man ja sehen, wie weit die Verbesserung geht. Eine Antwort aus Leipzig gab es nicht, genau wie die Male davor, seit ich das Texlock zersägt habe. Von Kommunikation hält man offenbar nichts. Anderen aber bspw. vorwerfen die Netiquette zu missachten. Beides ist nicht nett.

20.6.2018

#biketowork – nach drei Tagen Erholung von den 300 km der Vätternrundan wieder auf dem Rad. Wie immer 25 km auf dem Litespeed Cherohala, mit Gepäck, nüchtern, kurz-kurz … alles frisch :-).

Seit ich meine 70% autofreie Strecke fahre, habe ich morgens sowieso mehr Spaß am Radeln :-).

Weniger Spaß machte danach das Ausrollen mit der Faszienrolle. In den Oberschenkeln merkt man die 300 km noch ;-).

Übrigens steht seit gestern die Vätternrundan-Urkunde Nr. 9 in der heimischen Galerie. Für Nr. 10 wird schon wieder der Platz knapp. Aber ich habe ein Jahr Zeit, umzuräumen.

19.6.2018

Seit #texlockgate weiß ich bald echt nicht mehr, welchem Schloss ich vertrauen soll.

Dass mein Hiplock Lite einem Bolzenschneider kaum Stand halten würde, weiß ich. Entsprechend habe ich bspw. ein Abus Bordo dabei, wenn ich mein Rad mal länger irgendwo anschließen muss, bspw. wenn ich beim Zahnarzt oder Physio bin.

Jetzt wurde Hiplock getestet. Das Lite fällt erwartungsgemäß beim großen Bolzenschneider durch, das Original hält Stand! Dass es auch noch eine „Gold-Version“ gibt, sollte erwähnt werden. Die besorge ich mir jetzt. Schließlich ist es für einen Radpendler egal, wie viel Gewicht auf der Hüfte hängt, solange es nicht drückt. Mehr Gewicht erhöht übrigens die Trainingsleistung beim Pendeln mit dem Rad ;-).

18.6.2018

Heute war Heimreisetag Nummer 2, mit dem Auto von Kiel nach Dietzenbach. Wie immer baumelte die aktuelle Väternrundan-Medaille am Spiegel. Dort bleibt sie das ganze Jahr. Motivation kann man immer gebrauchen.

Bis ich alles ausgepackt und aufgeräumt habe, wird ein paar Tage dauern. Nach Schweden fahren ist immer etwas aufwändig. Trotzdem lohnt es sich absolut.

4 Kommentare
  1. Basti sagte:

    Ich glaube ich würde nach 50 km erst mal ne Woche Urlaub brauchen und du schwingst dich quasi direkt wieder auf´s Rad.
    Meinen größten Respekt und Danke das du uns an deinen persönlichen Erfolgen teilhaben lässt, dass ist echt motivierend.

    Antworten
    • Basti sagte:

      zur Ergänzung: ich bräuchte nach 50 km ne Woche Urlaub und du schwingst dich nach 300 km direkt wieder auf´s Rad ;)

      Antworten
      • Basti sagte:

        Naja das ist leichter gesagt als getan ;) Ich bin halt so ein typischer Schön-Wetter-Sportler und gehe mal joggen wenn mir das Wetter passt und ab und zu mal mit dem Fiets eine kleine Tour machen :D
        Aber wer weiß schon ob mich da wirklich mal Ehrgeiz packt, bis dahin schaue ich ab und zu mal bei dir rein und gucke was du so treibst ;)

        Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Akzeptiert