beach2beach am 4. Tag auf Malle

beach2beach – the same procedure as every year!

Einmal im Jahr wird die Insel geteilt. Claude radelt vom Strand im Süden an den Strand im Norden und teilt damit die Insel in eine Ost- und eine Westhälfte … ungefähr, jedenfalls ;-).

150 km

Wählt man einen kurzen Weg, sind es vielleicht so 130 km, die man unter die Laufräder nimmt, wenn man von der Playa de Palma, bzw. S’Arenal nach Can Picafort will. Ich versuche regelmäßig, die 150 zu knacken. Letztes Jahr waren es 168 km, die ich locker abspulen konnte, mit Erdbeerkuchen in Can Picafort an der Playa und einem Abstecher in Petra, aber ohne Mandelkuchen.

Dieses Jahr, nicht so wirklich fit, war an 168 km nicht zu denken. Schon die 150 km, die ich mir vorgenommen hatte, waren Respekt einflößend.

Bei recht gutem Wetter ging es los. Jenny, Jens und Heinrich begleiteten mich und meine Socken ;-) bis Algaida.

Bevor wir in Algaida ankamen, mussten wir noch ein Spiegelbild am Hilton schießen. Wer schaute nicht hin? Jenny und Jens ;-).

Auf dem Hinweg hatte ich meist keinen Gegenwind und konnte die Fahrt genießen. V.a die Nebenstraße von Sineu Richtung Muro ist sehr, sehr schön.

An der Playa in Can Picanfort angekommen bestellte ich Erdbeerkuchen und Café con Leche, noch bevor ich richtig auf dem Stuhl saß.

Ich genoss die Sonne und den Blick aufs Meer.

1a Mandelkuchen

Mehr als den Blick genoss ich aber den Kuchen. Vor allem den Kuchen Nr. 2.

Im Café Chocolate Garden gibt es nämlich auch Mandelkuchen, Gato die Almendra, der zu den besten gehört, die ich je gegessen habe!

Merke: Tollen Mandelkuchen gibt es nicht nur in Petra, sondern auch im Café Chocolate an der Playa von Can Picanfort.

Und damit Du das Café besser findest, hier ein Foto von der Vorderseite.

Geile Kuchen sieht man da in der Vitrine, oder?

Übrigens habe ich das Café mit einem kleinen CyclingClaude-Aufkleber „ausgezeichnet“ – direkt rechts neben der Eingangstür.

Falls Du irgendwann vorbei kommst, berichte bitte, ob er noch hängt :-).

Zurück bin ich ebenfalls oft auf schönen Nebenstraßen gefahren – leider oft mit Gegenwind, der aber nicht so schlimm war, wie die vergangenen Tage. Kräfte raubend war er aber schon. Ich habe gemerkt, wie wenig fit ich doch bin.

Dennoch konnte ich ein Sockenvideo machen ;-). Ich bin halt socko-loco ;-).

Ab Algaida, über den Gartenweg zurück nach Llucmajor lief es aber wieder glänzend. An der Playa angekommen, hatte ich die 150 km noch nicht ganz voll und musste die ganze Playa bis zum Ende hoch fahren.

Gegen 17:30 Uhr war ich im Hotel. So hatte ich Gelegenheit schnell das Litespeed zu putzen. Nach 440 km seit Samstag, incl. einiger Pfützen, war das gute T5 einigermaßen dreckig.

Jetzt hängt es unten bei Raiko, im Keller des THB María Isabel und freut sich auf morgen :-).

 

 

 

 

2 Kommentare
  1. Atzemanna sagte:

    Hallo Claude,
    ich bekomme von deinen Berichten schon Fernweh. Bin im Oktober auf Mallorca unterwegs. Würdest Du deine GPX Daten teilen?
    Bin noch auf der Suche nach geeigneten Strecken.

    Danke und noch Viel Spaß auf der schönsten Insel

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Akzeptiert