Der Blog im Blog für die Kalenderwoche 10/2018

Wenn Du wissen möchtest, um was es hier geht, lies bitte den zugehörige Blogbeitrag.

11.3.2018

Heute ist es sehr windig, mit Böen von 10 m/s. Sitze in Santa María de Camí. 80 km auf der Uhr und zwei Mandelkuchen intus.

Jetzt geht es noch 20 bis 30 km gegen den heftigen Wind.

Zurück an der Playa schmeckt das Kwaremont!

10.3.2018

Trainingstag 1. Ab 14 Uhr ist Regen angesagt. Egal. Frühstück war gut. Mein Plan: 120 km Richtung Cala Figuera.

9.3.2018

Kurz vor drei ging es los, bei Regen in Frankfurt.

Gesundes Essen später …

… Land in Sicht!

Im Hotel eingecheckt, 12. Stock mit Blick aufs Meer, kurz vom Balkon geschaut.

Dann im Keller bei Reiko Bike aufgebaut.

Jetzt warten Ross und Reiter auf morgen.

Jetzt geht es los :-).

Gleich fahre ich ins Büro, wo ein “Projektlenkungsausschuss” bzw. Steering Committee auf mich wartet. Dort werden die Ergebnisse der letzten vier Wochen präsentiert und Schwung für die Zeit bis Ostern geholt. Für mich ist das vergleichbar mit einem Depotstopp beim Radmarathon. Kilometer abhaken, Verpflegung aufnehmen und weiter.

… nur dass es für mich heute 12 Tage raus geht und nicht gleich weiter. Dank eines tollen Projektteams kann ich aber beruhigt nach Mallorca fliegen.

Dafür hatte ich die Woche auch genug Stress im Büro und beim Packen.

0 von 200 Wochenilometern stehen auf der Uhr.

Das wird sich aber bis Sonntag ändern, hoffe ich.

8.3.2018

Noch ein Tag bis Malle. Morgen Nachmittag sitze ich im Flieger, direkt nach dem Steering Committee meines Projekts.

Trainiert habe ich die Woche null-komma-null, weil ich einfach keine Zeit hatte. So bin ich wenigstens ausgeruht und hoffe, dass die Erkältung, die ich leicht merke, nicht ausbricht.

Gestern erzählte ich von meinem Balance Gym, das ich lieben gelernt habe. Nun habe ich den kleineren Bruder, weil er besser in den Koffer für Malle passt. Dank Rolle mit kleinerem Durchmesser ist das Balancieren und surfen nochmal schwerer. Aber ich werde es lernen.

Sehe ich nicht aus wie Marty McFly auf dem Hoverboard?

7.3.2018

Cherohala

Seit Januar wartete ich auf mein Testrad von Litespeed, das neue Hybridrennrad Cherohala, das die Nische zwischen Endurance-Rennrad und Gravelbike besetzt. Meine Freunde aus den USA, für deren Blog ich schreibe, hatten versprochen, dass ich das Testrad haben kann, das von Cyclist aus UK getestet wird.

Die Briten hatten aber solchen Gefallen an dem Cherohala gefunden, dass sie es gar nicht mehr her geben wollten. Ganze zwei Monate länger war es dort im Test.

Heute um 10 Uhr kam überraschend der Anruf von DHL. Die wollten meine Hausnummer wissen, weil ein Rad auszuliefern sei. Ich fragte, ob man die Sendung umrouten könne, weil ich tagsüber im Büro und nicht zuhause bin. Pragmatisch sagte DHL am Telefon ja. 50 Minuten später stand die Kiste bei uns in der Poststelle.

Auf dem Parkplatz, beim Verladen, riss ich ungeduldig die Box auf. Schließlich wusste ich nicht, welche Schaltgruppe verbaut war. Manuelle Ultegra, stellte ich fest. Gut! Falls ich das Rad nach dem Test kaufe, kommt aber eine eTap drauf.

Siehst Du die fetten Reifen? Geil!

Da ich Freitag mit dem Litespeed T5 nach Mallorca fliege, muss das Cherohala aber noch warten.

Ausgepackt, zusammengebaut, kurz Probe gefahren und geputzt, das musste aber sein. Die Feineinstellungen kommen später.

Seit gestern habe ich etwas geschwollene Lymphknoten im Hals und leichte Kopfschmerzen. Ich hoffe, da zieht nichts auf. Für das Trainingslager wäre es eine Katastrophe.

Gepackt habe ich alles, bis auf die “Gadget-Tasche”, also meinem Handgepäck mit den neuen Cycliq-Kameras, Gimbal, Laptop …

Die Radtasche ist rappelvoll mit Klamotten, Radschuhen, Helm … und wiegt knapp 30 kg. Warum? Je schwerer, umso weniger wird sie beim Ver- oder Entladen geworfen werden.

Gerne würde ich auch mein Good Wood Balance-Gym mitnehmen. Auf dem balanciere ich jeden Abend und die Rolle kann man auch als Faszienrolle gebrauchen. Leider ist das Ding ziemlich groß und wiegt ca. 6 kg incl. der Rolle.

Ggf. brauche ich für Reisen das kleinere Balance Board.

6.3.2018

Das Mallorca Trainingslager kann kommen. Habe einiges an Testmaterial im Koffer. Gestern kamen auch die Powertap P1 Leistungsmesspedale. Vielen Dank an Sport Import für das pragmatische Liefern der Pedale. Gut, dass ich Euch in Langen getroffen habe. Die ersten Tage werde ich die Pedale am Rad haben, danach Nico, die sich schon super auf den Test freut und jetzt versteht, warum Wattmesspedale besser sind als Stages, falls man ohne eigenes Rad ins Trainingslager will.

Garmin Vector 3 kommen übrigens erst in sechs Wochen. Gerne hätte ich beide parallel getestet.

5.3.2018

Adidas macht mich wahnsinnig.

Vor vier Wochen hatte ich zwei Paar Schuhe bestellt, personalisiert, weil Personalisierung im Februar kostenlos zubuchbar war. Ob die Buchstaben abfallen, weil man sie nicht bezahlt hat?

Im unteren Foto sieht man das Modell mit den blauen Streifen. Die schicke ich die Woche zurück, nachdem es über eine Woche und viele Nerven gekostet hat, vom Kundenservice den richtigen Retourenaufkleber zu bekommen.

Im oberen Foto sieht man, Schuh 1 und 3, das Paar, das vor drei Wochen geliefert wurde. Bei dem Paar hat bisher erst der rechte Schuh einen Buchstaben verloren. Das Paar geht natürlich auch zurück.

Umtauschen, wie es das BGB vorsieht, kennt der Online-Store von Adidas nicht. Der sitzt in den Niederlanden. Dort heißt es, Ware zurück, Geld zurück, neu bestellen.

Das hatte ich am 28.2. getan, um die Beschriftung noch kostenlos zu erhalten. Jetzt im März kostet die Beschriftung wieder Geld.

Die Neulieferung kam heute. Das neue blaue Paar ist o.k., aber beim roten Paar fehlt links das G von CYCLING. WTF! Dass rechts das CLAUDE schief gedruckt ist, o.k.

Am liebsten würde ich vom roten Modell den linken Schuh aus der ersten Lieferung behalten und den rechten aus der zweiten Lieferung.

Dann könnte ich wenigstens blau und rot mit nach Mallorca nehmen. Schließlich ziehe ich immer einen roten und einen blauen Schuh gleichzeitig an.

Das werden die Damen und Herren von Adidas aber nicht machen. Jedes Schuhpaar hat eine Seriennummer. Wenn ich die roten Schuhe mische, gibt es sicher Ärger.

Der Kundenservice von Adidas ist nämlich mehr als unflexibel und obendrein unterirdisch schlecht. Was ich in den vergangenen Wochenerlebt habe, geht auf keine Kuhhaut.

Dass die Buchstaben nun halten, glaube ich übrigens nicht. Aber dann werde ich das Fass erneut aufmachen. Entweder bietet Adidas eine Qualität, die brauchbar ist, oder man bietet den Service gar nicht an.

Wer so was bei Adidas bestellen will, sollte dreimal überlegen, ob er sich das antun möchte. Nerven und Zeit sind es nicht wert. Schade, schade, schade.

Übrigens bietet Adidas Kundenservice über Whatsapp an. Davon sollte man gleich die Finger lassen.

Ich chattete mit der Dame aus dem Service und meinte, dass ich jetzt einen Termin hätte und mich später wieder melden würde. Sie schrieb zurück, dass sie auch einen Termin habe. Lustig. Danach kam tagelang keine Antwort mehr!

Übrigens hat Manni einen Ehrenplatz bekommen :-).

#derstalkerliebtmich

Der Psychopath, mein Freund, war heute früh zu Gange. Einen netten Gruß zum Wochenanfang hat er/sie geschickt.

Lieber Psychopath,

ich weiß, dass Du das zeitnah liest. Schreib mir Doch einfach mal, welches Problem Du mit mir hast. Dein Verhalten macht mich echt neugierig. Vielleicht ist Dir ja zu helfen?

LG

Claude

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.