Wahoo TICKR FIT – Brustgurtkiller?

Klassiker!

Kennst Du das auch? Das Rennrad auf die Straße geschoben, GPS-Computer (bei mir der Wahoo ELEMNT) eingeschaltet, Garmin Vector konnektiert, 100 Meter gefahren … Mist, kein Puls!

Das ist bei mir ein Klassiker, der drei Ursachen haben kann.

Ursache 1: Ich habe keinen Brustgurt angelegt. Ein Kontrollgriff genügt und das Fluchen beginnt.

Ursache 2: Der Pulsgurt wurde vom GPS-Computer nicht erkannt – was wieder mehrere Gründe haben kann.

2.1: Ich habe einen Gurt gegriffen, den ich noch nie mit meinem Wahoo ELEMNT verbunden hatte. Unwahrscheinlich!

2.2.: Der Gurt ist an den Kontaktflächen nicht feucht genug und hat deshalb keine Verbindung. Also Jacke auf, Trikot auf – uh, ein Unterhemd gibt es auch noch – und irgendwie die Kontaktflächen abgeleckt. Mann, ist das nervig.

2.3: Die CR2032-Knopfzelle ist leer. Leider sieht man es dem Pulsgurtsensor nicht an, ob er noch Saft hat.

Bin ich zu blöd oder ist der Pulsgurt kacke?

Ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber mir passiert das häufig. Manchmal bin ich vergesslich, aber oft liegt es am Gurt. V.a. meine alten Garmin-Ant+-Gurte sind Batteriefresser. Ich weiß nicht warum.

Wie auch immer. Die Ursachen 1, sowie 2.1. und 2.2. sind relativ schnell abgeklopft. Häufig ist die Batterie alle. Dann spare ich mir den Weg zurück in die Wohnung und trainiere notgedrungen ohne Pulsmessung. Ein Erste-Welt-Problem -es gibt Schlimmeres!

Wahoo TICKR FIT – schöne neue Welt?

Gerade eben hat Wahoo den TICKR FIT vorgestellt (intern Wahoo TICKR 2017 2935), ein Pulsarmband, das die meisten meiner Pulsgurtprobleme adressiert.

  • Wiederaufladbarer Akku mit bis zu 30 Stunden Ausdauer!
  • Induktives Laden ohne Stecker-Gefummel!
  • Wasserdicht nach ISP7!
  • LED-Kontrollleuchten für Batterieladung und Zustand der Verbindung!
  • Tragbar am Oberarm oder oberen Unterarm. Man kommt schneller ran!
  • Messung über optischen Sensor und LEDs!

Erster Eindruck

Ich habe mit einen Bekannten telefoniert, der exklusiv ein spätes Vorserienmodell testen durfte. Die Messgenauigkeit an Oberarm und oberem Unterarm ist vergleichbar mit den guten Brustgurten am Markt. Am Oberarm kommt sich mein Bekannter aber wie ein „Poser“ vor, was mir aufgrund der dünnen Ärmchen nicht passieren kann ;-).

Außerdem hat er mir noch ein drei Fotos vom FIT und der Ladesstation zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Mein Bekannter möchte den TICKR Fit nicht mehr her geben. Ich sicher auch nicht, wenn ich erst mal einen habe, denn manchmal sind es die kleinen Dinge, die das Leben einfacher machen.

Nun hoffe ich, bald selbst testen zu dürfen – vieleicht sogar live bei Live is Live – Claude quatscht.

Preis und Verfügbarkeit

Der TICKR FIT kommt für EUR 79,99 auf dem Markt. Wenn er hält, was er verspricht, sind die knapp 80 EUR gut investiert.

Wenn ich recht informiert bin, nehmen die großen Online-Händler den FIT heute oder morgen ins Sortiment und auch bei Wahoo wird man direkt bestellen können.

Amazon nimmt sogar schon Bestellungen an und wird vermutlich spätestens ab morgen. 4. Januar 2017, ausliefern können.

Was gibt es sonst noch zu berichten?

Man kann den TICKR FIT auch am Handgelenk tragen. Wie die Genauigkeit der Messung ist, teste ich sobald ich ihn habe.

Das FIT-Armband verbindet sich sowohl über Bluetooth als auch ANT+ einfach und unkompliziert mit Deinen Fitness-Apps, Smartphones, GPS Bikecomputern und Uhren. Zwei unterschiedlich lange und individuell per Klett anpassbare Gurte sorgen für perfekte Passgenauigkeit, damit selbst beim härtesten Workout nichts verrutscht.

Der TICKR FIT gesellt sich zum TICKR X und dem Bestseller TICKR von Wahoo (der Bestseller ist auch meine Referenz!).



12 Kommentare
  1. Jörg L. sagte:

    Ich habe mir das Teil gekauft, weil mich Brustgurte immer ein wenig „einzwängen“. Ich fahre auch Zwift, da kommt es aber schonmal zu „sehr niedrigen“ Herzfrequenzen. Mag aber auch an Zwift liegen. Übrigens vielen Dank für den Kaufhinweis…

    Antworten
    • Jörg Loskamp sagte:

      Habe den Gurt jetzt seit März diesen Jahres. Die miteinander verklebten Gewebestreifen des Gurtes lösen sich auf. Sieht nicht so toll aus und ist echt ärgerlich…

      Direkt über Wahoo kosten die Bänder inkl. Versand 25 Euro :-(

      Über Amazon habe ich sie leider einzeln nicht gefunden….

      Antworten
      • Claude sagte:

        Habe von dem Problem gehört. Ist bei mir aber noch nicht wirklich aufgetreten. Aber ich sehe es kommen. Hast Du mal beim Wahoo-Kundenservice angerufen? Vermutlich haben die eine Lösung.

        Antworten
        • Jörg L. sagte:

          Nee, habe ich noch nicht. Nehme ich am WE in Angriff. Schreibe dann hier, wie es gelaufen ist…

          Antworten
  2. Frosty sagte:

    Hi und was sagt die Nutzung?

    Ich überlege gerade ob ich den Arm- oder Brustgurt von Wahoo kaufe.

    Antworten
  3. Achim Später sagte:

    Nicht noch ein Gerät, was ich ständig laden muss und für noch mehr Kabel und Stecker in meiner Schublade sorgen. Überzeugt mich nicht.

    Antworten
  4. Didi sagte:

    Habe den berry King “ billigsdorfer “
    In Verbindung mit elemnt bolt und hatte das ganze Jahr 2017 keine Probleme.

    Antworten
    • Claude sagte:

      Na warte mal ab. Pulsgurte sterben schnell, falls oft benutzt, wenn sie ein bis zwei Jahre sind. Ob der FIT da besser sein wird, sehen wir dann. Aber das ist nicht das Thema. Klar mag Dein Berry King des Puls genauso gut messen. Mir geht es hier um die Handhabung und den Ärger, wenn ich ihn vergessen habe. Drei Lagen incl. Hosenträger runter und wieder rauf. Batteriestand oder Konnektierung kann man an einem normalen Pulsgurt auch nicht sehen.

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Akzeptiert