Hoppla, jetzt bin ich angenehm überrascht, was den Radtransport mit Lufthansa betrifft.

Bisher hatte ich wohl das Gepäcksystem der Lufthansa nicht richtig verstanden.

Lufthansa hat ja ein Stückkonzept, das recht simpel ist: Eco = 1x 23 kg, Premium Eco 2x 23 kg, Business 2 x 32 kg …

Lt. LH darf die maximale Größe pro Gepäckstück 158cm (Breite + Höhe + Tiefe) betragen. Somit war für mich bisher klar, dass Radkoffer automatisch raus fallen und extra bezahlt werden müssen.

Dem ist nicht so!

Solange das Sportgepäck gewichtsmäßig in den Grenzen des Freigepäcks bleibt, kostet es nichts extra.

Radkoffer plus Rad sollten etwa 20 kg auf die Waage bringen. 3 kg kann ich also noch zu laden. Dazu kommen 8 kg Handgepäck. Das sollte eigentlich reichen, für 8 Übernachtungen. ‘Verbrauchsmaterial’ wie Duschzeug, Riegel etc. kann vor Ort kaufen. Dann passt das sicher.

Falls nicht, kostet eine Strecke innerhalb Europas 50 EUR, was aber auch noch geht.

Interkont sind es zwar schon 100 EUR/Strecke … aber da ich dienstlich ‘Business’ reise, könnte ich auch mal das Rennrad mitnehmen, nicht nur den Falter.

2 Kommentare
  1. Claude sagte:

    Thomas, seit diesem Jahr ist das wohl klarer geregelt. Zumindest steht es jetzt eindeutig in den Regularien. Das war bisher nicht so. Vorher anmelden muss man aber trotzdem.

    Antworten
  2. Thomas Schneider sagte:

    Mußt du mir mal erklären, wo das steht. Habe es bei LH in der business 2013 anders erlebt. Beim einchecken war noch alles kein Problem, aber die am Sondergepäckschalter wollten kassieren, Mußte dann sowohl in Frankfurt als auch in Montral intervenieren. Dann ging es auch tatsächlich kostenlos. Aber genau den Vorschriften halt nach nicht. Ist bei den anderen Fluggesellschaften besser. Da braucht man auch keine zusätzlichen Worte mehr

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.