Thailand

Erstelle eine Druckansicht

Weil mein Sohn während den Weihnachtsferien mit seiner Oma in Jomtien/Pattaya ist, beschloss ich, auch dorthin zu fahren.
Eine Woche vor Abflug hatte ich im Web erfolgreich einen Rennradvermieter gefunden, nachdem ich lange nur lesen konnte, dass es aufgrund des Verkehrs unmöglich sei, in Pattaya Fahrrad zu fahren.

Heiligabend, gleich nach meiner Ankunft fuhr ich mit dem Baht-Bus von Jomtien nach Pattaya, um bei La Cerise ein Fahrrad zu holen. Pattaya ist verkehrsmäßig ein Moloch und ich latschte eine Stunde mit dem Garmin 800 in der Hand, bis ich das Hotel gefunden hatte. Der Garmin zeigte zwar immer schön die Peilung an, ohne Karte taugt das aber nicht viel, wenn man sich in einer Stadt zurecht finden will.

20111228-220847.jpg

Frank, ein Franzose, der das Hotel mit Radverleih betreibt, gab mit ein MBK (nie vorher gehört) mit Carbonrahmen und Shimano 105. Sattel, Vorbau und Pedale hatte ich dabei und waren schnell getauscht.
600 THB, also 15 EUR, musste ich pro Tag berappen. Eigentlich o.k., aber wenn man bedenkt, dass ein Scooter bzw. Roller bei Frank nur 200 THB kostet, ist es im Verhältnis nicht wenig.

Mit dem Rad bin ich dann die 8 km von La Cerise bis nach Jomtien gefahren, bei dichtem (Links-)Verkehr. Das war nicht einfach, aber im Nachhinein kann ich sagen, dass man sich nach drei Tagen an den Verkehr gewöhnt.

Nach drei Tagen macht einem auch die Luftverschmutzung (Feinstaub wäre hier nicht das Problem) nichts mehr aus, wie ich feststellen konnte. Brandrodung, Grillwagen am Strassenrand oder fette LKW-Abgase, nimmt man irgendwann nicht mehr wahr. Bei der ersten richtigen Ausfahrt, am ersten Weihnachtstag, war ich aber doch erschrocken.
Ohne Begleitung und ohne Ortskenntnis fuhr ich gleich morgens los. Leider fand ich keine richtige Strecke, sodass ich ca. 50 km neben einer vierspurigen Strasse entlang fuhr. Was ich dabei an Dreck und Abgas einatmen musste, kann ich gar nicht beschreiben. Das Weiß meines Trikots war jedenfalls nicht mehr weiß und Arme, Beine und Gesicht waren mit einer richtigen Dreckschicht bedeckt. Einziges Positivum: Es kamen 75 km zusammen.

Nun, derart ernüchtert stand ich am nächsten Tag um halb acht vor dem La Cerise um mit Frank und einer Gruppe eine kleine Runde zu drehen.
Die Gruppe bestand aus einem französischen Gast des La Cerise, einem australischen Ex-Profi mit Deutschgrundkenntnissen, weil er in Deutschland Sechstagerennen gefahren war, mehreren Expats aus Frankreich und Italien, Frank und mir.

Die Fahrt mit Frank durch Pattaya war abenteuerlich, aber mittlerweile fahre ich im Linksverkehrschaos genauso. Nach einigen Kilometern waren wir raus aus der Stadt und dann wurde es herrlich. Frank zeigte uns die besten Strassen mit wenig Verkehr, wenig Abgas und schöner Landschaft.

20111228-223809.jpg

Nach ca. 65 km waren wir irgendwo am Meer und machten Rast. Da wir die Strecke auch in etwa zurück mussten, kamen zum Ende satte 120 km zusammen. Anstrengend war am Schluss ein etwa 500 Meter langer 20%-Anstieg. Bei 30 Grad, Heldenkurbel und 23er am Hinterrad wäre ich fast abgestiegen. Mann, war das hart. Mein Maximalpuls lag bei 189 bpm.
Insgesamt hatten die 120 km etw 750 hm. Gar nicht so schlecht, also.

20111228-225015.jpg

Am Tag danach fuhren wir eine landschaftlich noch schönere Strecke. 65 km mit ca. 420 hm.
Diesmal war Kyle aus Essex dabei, der hier fünf Monate urlaubt und seinen alten Canondale-Esel mit Brooks-Ledersattel fährt. Kyle ist Rentner, mit 58, und hat nen mächtigen Bums in den Beinen.
Kyle hat ebenfalls den Edge 800 und mailte mir abends das Kartenmaterial von der Gegend.

Darüber war ich ziemlich froh, denn so konnte ich heute die gestrige Strecke alleine nachfahren. Magenmäßig ging es mir nämlich nicht so gut, weshalb ich die heutige 120-km-Gruppenausfahrt nicht mitmachen wollte.
Ganz alleine konnte ich die Strecke noch mehr geniessen und kam am Ende auf 75 km.

335 km Gesamtstrecke bei vier Ausfahrten, ist für den Urlaub ganz o.k.

Morgen ist radfrei und Freitag wohl auch. Schliesslich will mein Kind ja auch zu seinem Recht kommen. Samstag treffen wir uns am Pattaya Country Club für eine 120er-Runde. Manu, einer der Pattaya-Expats meinte, dass samstags immer die Expats aus Bangkok mitfahren, sodass wir eine große Gruppe wären; bin mal gespannt.

20111228-230358.jpg

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.