Kraftmessung

Erstelle eine Druckansicht

Kieser bietet mittlerweile bei einigen Maschinen die Möglichkeit, die Maximalkraft des Muskels bzw. der Muskelgruppe zu ermitteln. Dies geschieht, in dem einen Kraftmesser, der in den Gewichtsstock gesteckt ist, statisch belastet wird. Mich interessiert primär, wie sich durch gezieltes Wintertraining  die Beinkraft entwickelt. Deshalb habe ich jetzt die ersten Messung machen lassen, die ich dann mit einer Messung Ende März 2012 vergleichen möchte. Hinzu kommt aber auch, dass ich wissen wollte, inwieweit sich die Kraft des linken von der des rechten Beines unterscheidet. Kann ich darauf achten und die Dysbalancen weg trainieren?

Die Kraftmessung habe ich  an der B1 (vorderer Oberschenkel bzw. vierköpfiger Schenkelmuskel), der B7 (Oberschenkel hinten bzw. zweiköpfiger Schenkelbeuger) sowie der B8 (vorderer Schienbeinmuskel) durchführen lassen.
Die B8 wird immer pro Bein trainiert. Die Kraftmessung erfolgte analog. B1 und B7 werden normalerweise beidbeinig trainiert. Somit erfolgte die Kraftmessung zunächst beidbeinig, danach aber auch einzeln, um zu sehen, welches Bein kräftiger ist.
Die Ergebnisse sind soweit zufriedenstellend, wie ich finde (s.u.).

Zunächst einmal hat die Messung ergeben, dass  meine Oberschenkel in etwas gleich stark sind. Der linke ist minimal schwächer, was aber unerheblich ist.
Beim Schienbeinmuskel, der das Fahrradpedal nach oben zieht, sieht es aber anders aus. Beide sind überdurchschnittlich entwickelt, wobei der rechte etwa 15 % stärker in der Maximalkraft ist. Mal schauen, ob ich das über den Winter ausgleichen kann.
Gleiches gilt für die Oberschenkelmuskulatur. Hier muss ich zwar nicht zwischen links und rechts ausgleichen, wohl aber zwischen vorne und hinten. Ob das fürs Radfahren viel bringt, weiß ich nicht, aber ich versuche es einfach mal.
Ziel ist in jedem Fall, die Kraftwerte soweit zu verbessern, dass ich B1 und B7 auf  ‘120Z’ annähere. Die ‘B8 links’ auf das Niveau der ‘B8 rechts’ zu bekommen, wird aber schwierig werden.
Insgesamt bin ich mit den Ergebnissen des Krafttrainings jedenfalls zufrieden. Die u.a. Grafik zeigt meine Werte im Vergleich zur Referenzgruppe (männlich <50 Jahre), die schon mindestens ein Jahr bei Kieser trainiert. Bei mir sind das ja Anfangswerte, weil ich 15 Monate keine Kraft trainiert habe.
Der PR-Wert gibt an, wie viel Prozent der Referenzgruppe einen geringeren Kraftwert aufweisen. Außer bei der B7 (Oberschenkel hinten) liege ich locker über 90 %.
Wenn ich also über den Winter alles auf mindestens 120Z (120% des Durchschnitts der Gruppe) bringen kann, bin ich bei den oberen 2 % der Referenzgruppe.

 

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.