Eagle One Sportlesebrille

Eagle One – Kauftipp aus der TOUR 3/2105

In der TOUR hatte ich von der Eagle One Sportlesebrille gelesen, einer Radbrille mit Lesebereich für nur EUR 38,50, die ich mir sofort besorgte.

Ich hielt das für eine gute Alternative zu teuren Gleitsichtgläsern. Nur sind meine Augen auch in der Ferne so schlecht, dass ich doch zum Optiker musste. -> Brille mit optischer Verglasung

Für Radfahrer mit Altersweitsicht ist die Eagle One Sportlesebrille, bzw. ihr Nachfolger Eagle Two (für EUR 42,95) eine gute Wahl, wie mein Bruder findet, der die Eagle One 6 Monate im Dauertest hatte.

6 Monate Dauertest der Eagle One von Aim

IMG_3849Ich habe die Eagle One Sportlesebrille von Aim im Dauertest über ein halbes Jahr getestet.
Dabei waren die täglichen Radfahrten zur Arbeit von ca. 7 km und längere Touren am Wochenende im Freizeitbereich.

Ausstattung:

Brillenrahmen mit drei Kunststoffwechselgläsern in schwarz, gelb und ganz ohne Einfärbung.
Dazu ein schickes Etui mit einzelnen Fächern für die verschiedenen Gläser, damit die kratzfrei verstaut werden können.
Einem weiteren Etui in Säckchenform und einem Gummi-/Stoffband zur Befestigung an den Bügelenden, damit man die Brille auch um den Kopf schnallen kann.

Gläser:

Die Gläser sind unten geschliffen, so dass der Blickwechsel zwischen fern (Straße) und nah (Smartphone oder Tacho) gut gelingt.
Der Nahbereich stört selbst bei nach unten gebeugten Kopf in der Fahrhaltung nicht die Fernsicht.
Ich hatte die passende 1,5er Diptrinzahl und muss sagen, dass ich seitdem wieder das Smartphone ablesen kann.
Das ist wirklich toll, gerade zu dem Preis bei drei Gläsersätzen.

Der Vorteil der drei verschiedenen Glastönungen kann ich jetzt nach 6 Monaten Dauertest nur hervorheben.
Im Sommer meist das gelbe Glas gereicht. Dabei hatte man eine super Helligkeit. Die dunklen Gläser kamen im Sommer nur im Wechsel mit den gelben in Frage, wenn es sehr sonnig war. Da die Gläser in 20 Sekunden gewechselt sind ist das wirklich Top bei längeren Ausfahrten. Im Herbst bin ich auf die glasklaren Gläser umgestiegen. Im November und Dezember gibt es ja nicht mehr so viele Mücken die in die Augen fliegen, aber durch die klare Sicht ist man gut vor harten Regentropfen geschützt. Absolut super.

Tragekomfort:

Die Eagle One trägt sich gut. Keine Druckstellen, man merkt die Brille kaum. Sie sitzt fest, so dass ich das mitgelieferte Bändchen nie benötigt habe. Die Brille ist fast nie beschlagen. Nur an einigen feuchten Tagen in der Dämmerung im November beschlug sie, aber nur leicht. Das wird wohl durch die beiden Belüftungsschlitze und den Abstand zum Gesicht erreicht.

Fazit:

Alles in allem kann ich sagen, dass ich je länger ich die Brille nutze umso zufriedener werde ich damit. Für längere Tagestouren mit Familie oder Freunden ist die Brille sehr gut geeignet. Der Tragekomfort und die drei geschliffenen Gläser machen die Brille zu einem guten Allround Begleiter. Da kann man auch die Speisekarte im Ausflugslokal lesen.
Was mich an der Optik störte ist der Plastikedelstein zwischen den Gläsern am Gestell. Aber den habe ich mittlerweile entfernt.
Er war auch nur leicht aufgeklebt.

%d Bloggern gefällt das: