Garmin Vector 2


20140220-213707.jpgSeit Februar 2014 nutze ich den Garmin Vector draußen und auf der Rolle.

Mit dem Pedal und den Aufzeichnungen bin ich  sehr zufrieden.

 

Meine bisherigen Erfahrungen:

  • Die Pedale sind leicht von Rad zu Rad zu wechseln. Es dauert max. 15 Minuten inklusive Anmeldung/Kalibrierung im Edge 810 (oder andere).
  • Beim Wechseln von Rad zu Rad ist zu beachten, die richtige Anzahl Unterlegschrauben zu nehmen, da sonst die Pedal-Pods beschädigt werden können.
  • Thema Unterlegscheiben: Die SRAM-Force-Kurbeln, 2013 – 10fach, benötigen zwei, die Kurbeln der Dura Ace 7900 jedoch nur eine Unterlegscheibe.
  • Man braucht nicht unbedingt den empfohlenen Drehmomentschlüssel, wie von DC Rainmaker empfohlen. Die Investition war nicht notwendig, außer dass ich jetzt weiß, dass ‚handfest‘ angezogen gut genug ist – genau wie von Garmin im Online-Turorial beschrieben.
  • Die Pedale haben eine breitere Auftrittsfläche im Vergleich zu Look-Keo und ich komme gefühlt besser rein.
  • Im Vergleich zum Vector zeigt meine Tacx-Bushido-Rolle zwischen 5 und 15 % zuviel an. Deshalb bin froh, jetzt auch auf der Rolle mit dem Vector wattgesteuert trainieren zu können.
  • Mein linkes Bein ist etwas schwächer und die Dysbalance wird umso größer, je länger ich fahre (bspw. nach 100 km).
  • Achtet man beim Fahren aber auf einen sauberen Tritt, ist die Rechts-Links-Balance von den Werten her besser. Mir hilft der Vector also, sauberer bzw. runder zu treten, wenn ich die Balance-Anzeige im Blick habe.
  • Die Watt-Anzeige habe ich auf 3-Sekunden-Durchschnitt eingestellt. Damit hat man die natürlichen Schwankungen ausgeblendet und sieht ziemlich gut, was man tritt.

20140220-213645.jpg

 

Kompatibilität:

  • Vector ist lt. Garmin nur für Runde Kettenblätter vorgesehen. Bei ovalen soll es Ungenauigkeiten geben. Im Netz finden sich aber Nutzer, die Q-Rings und Vector fahren. Ich würde es nicht empfehlen, solange Garmin dafür keine Freigabe erteilt.
  • imageDie Pedal Pods/Pedalsender der ersten Generation passen nicht auf überbreite bzw. dickere Kurbeln, sondern lediglich auf Tretkurbeln, die 12 bis 15 mm dick und 38 mm breit sind
    Bspw. ist die FSA SL-K Light offziell nicht frei gegeben – aber es passt gerade so.
    Mittlerweile gibt es darüber hinaus eine weitere Größe, sodass auch dickere Kurbeln gefahren werden können.
    Die großen Pedalsender eignen sich für Tretkurbeln, die 15 bis 18 mm dick und bis zu 44 mm breit sind.

 

Batterielebensdauer:

imageGarmin gibt eine Batterielebensdauer von ca. 175h an, wobei eine Warnung im Edge-Display angezeigt wird, sobald die Batterien schwach werden. Von diesem Moment an soll man noch 10 bis 20h fahren können.

Meine persönlichen Erfahrungen sind etwas anders.  Beim ersten Batteriesatz erschien die Warnung bereits nach etwa 95 Betriebsstunden. Nach weiteren 8 Stunden, tauschte ich die Batterien aus. Von 175h ist das weit entfernt; insgesamt für mich aber akzeptabel, wenn man bedenkt, dass die CR2032 nicht die Welt kosten und der Austausch in wenigen Minuten vonstatten geht.

image


Du darfst gerne kommentieren. Bitte verwende keine Links, da solche Kommentare zunächst in die Warteschleife geschoben werden.

2 Gedanken zu “Garmin Vector

  • Thomas Pointner

    Hallo! Bin zufällig auf deine Seite gekommen. Weißt du zufällig ob man die Vector Pedale auch am Daum Premium 8i montieren kann? Vielen Dank

    mfg Pointner

    • Claude Beitragsautor

      Hallo Thomas, ich vermute, dass die Gewindegröße des Pedals passt. Da man das Pedal mit einem normalen Maulschlüssen anschraubt, sollte das gehen. Du musst nur schauen, dass Du von hinten den ‚Stecker‘ des Pedal-Pod in die Pedalachse stecken kannst. Das sollte aber gehen. Schließlich ist das Ding flexibel.
      Beste Grüße