Aftershokz Bluez 2 Kopfhörer

Mit Aftershokz gibt’s was auf die Ohren

Schon lange fahre ich mit Kopfhörer, nicht nur bei längeren Trainingseinheiten.

Bis 2014 war das Bose-iPhone-Headset für mich die erste Wahl. Es sitzt fest im Ohr und kann über die Kabelfernbedienung gut bedient werden.

Allerdings hatte ich immer nur rechts den Stöpsel drin, damit ich noch genug vom Verkehrsgeschehen mit bekommen konnte.

Auf der Bike-Messe des Prudential London 100 bin ich 2013 auf Aftershokz gestoßen.

IMG_0072Die Aftershokz sind Kopfhörer bzw. Headsets, die den Schall über die Knochen übertragen.

Die Kopfhörer sitzen dabei vor dem Ohr, sodass die Ohren frei bleiben.

Umgebungsgeräusche werden also ganz normal wahr genommen.

Fürs Radfahren ist das ideal.

Der Sound ist gut. Bässe werden, technologiebedingt, nicht so gut dargestellt, was mir im Training nichts ausmacht.

Die Aftershokz gibt es in einer kabelgebundenen Version und als Bluetooth-Model.

IMG_0073

Am Stand des Anbieters durfte ich beide Modelle intensiv ausprobieren und mein iPhone darüber steuern.

Entschieden habe ich mich schließlich für das kabellose Modell Bluez 2.

Der Akku hält locker sechs Stunden und koppelt sich nach dem Einschalten automatisch mit dem Telefon.

Über einen Knopf an der linken Seite kann man Gespräche annehmen, Siri starten, Musik abspielen und zum nächsten Titel springen.

Im Bügel befinden sich weitere Bedienelemente zum Ein- und Ausschalten und für die Lautstärke.

Fazit:

Die Aftershokz sind eine klare Kaufempfehlung für Radfahrer, die Musik hören wollen, da man die Umgebungsgeräusche noch prima wahrnehmen kann.

Persönlich würde ich immer wieder die Bluetooth-Version nehmen, da das lästige Verkabeln vor dem Training entfällt.

 

IMG_0280 IMG_1210

Du darfst gerne kommentieren. Bitte verwende keine Links, da solche Kommentare zunächst in die Warteschleife geschoben werden.

%d Bloggern gefällt das: