Der Blog im Blog – KW 1/18

Der Blog im Blog für die Kalenderwoche 01/2018.

Wenn Du wissen möchtest, um was es hier geht, lies bitte den zugehörige Blogbeitrag.

7.1.2018

Sonntagfrüh, draußen ist es kalt aber relativ trocken. Ideales Gravel-Wetter. Nur hängt mein Rad ohne Laufräder an der Wand und wartet auf die neue Tubeless-Bereifung.

Dienstag geht es zum Hibike, damit ich das passende Felgenband kaufen kann. So viel Geduld muss sein.

Die Zeit am Sonntagmorgen wurde anderweitig genutzt. Philippe filmte mich mit dem iPhone beim Zeigen von Vätternrundan-tauglichen Klamotten. Die Videos habe ich heute Abend im Livecast gezeigt. Live vor der Kamera wäre das gar nicht gegangen.

Der Livecast war gut, wie ich fand. Kürzer als beim ersten Mal, denn der erste Livecast war eindeutig zu lang. Nun bin ich auf die Reaktionen der Zuschauer gespannt. Teilweise schauten 15 Leute gleichzeitig zu, aber die Masse schaut erst später die Konserve. Schade eigentlich. Mehr Live-Kommentare würden die Sache noch etwas spannender machen.

… und wenn ich Deges Teller sehe, freue ich mich schon extrem auf Mallorca!!! So lecker!!!

6.1.2018

Heute wollte ich mein Marin Four Corners Elite auf Tubeless umrüsten. Die liegen schon seit Anfang Dezember neben dem Rad, aber ich hatte noch keine Zeit. Morgen wollte ich eigentlich eine Runde mit dem Gravelbike draußen fahren … eigentlich.

Leider ist das Tubeless-Felgenband, das Schwalbe im Set hat, nur 22 mm breit. Meine Felge misst innen aber 24 mm. Durch die Innenwölbung lässt das Felgenband links und rechts 2 mm des Felgenbettes frei.

Ich habe mich nicht getraut, das auszuprobieren. Ein Anruf bei meiner Lieblingswerkstatt, Radsport360, … Betriebsferien. Ein Anruf bei Radsport und Triathlon Dietzenbach (ehem. Neu-Isenburg) … haben keins. Hm, 30 km nach Kronberg zu Hibike düsen? Ich war kurz davor. Da ich mit Philippe aber noch einkaufen musste, bin ich stattdessen zum Stadler nach Frankfurt gefahren. Das hätte ich bleiben lassen sollen.

Heftigen Stau hinzus, heftigen Stau auf der Rückfahrt. Leider bei Starkregen und schlechter Sicht eine Sekunde zu spät die gelbe Ampel bemerkt. Bremsen oder Gas geben? Ich entschied mich für Gas. Schließlich wollte ich nicht, dass mir hinten jemand rein fährt. Leider war ich zu spät dran. Buff, buff. Das wird teuer :-(.

Übrigens hatte der Stadler kein Tubeless-Felgenband da. Das ist echt schwach von dem Verein. Vermutlich fahre ich die nächsten drei Jahre nicht mehr hin.

5.1.2018

Offen gestanden hätte ich nicht gedacht, dass ich mal was von der BILD einbinde oder teile. Das hier habe ist mir per Zufall auf Facebook über den Weg gelaufen und ich schließe mich inhaltlich voll und ganz an.

Nachdem der Präsident von Eintracht Frankfurt ein klares Statement abgegeben hat, dass für AfDler bei der Eintracht kein Platz ist, wollte ich als Nicht-Fußball- und Nicht-Eintracht-Fan schon Eintracht-Mitglied werden. Weil er die AfD als „braune Brut“ und „Nazis“ bezeichnet hat, wurde er übrigens von denen angezeigt. Warum erschließt sich mir nur bedingt, weil es zwischen der braunen Brut von damals und der heutigen blauen Brut schon einige Parallelen gibt – und das wissen die Damen und Herren der AfD nur zu gut.

Vielleicht sollte ich mir statt Eintracht-Mitgliedschaft lieber ein Eintracht-Trikot bestellen? Statt CLAUDE würde ich aber FCKAFD drauf drucken lassen.

Kein Internet

Seit dem 2.1.2018 streikte bei uns das Internet bzw. die ganzen Services von Unitymedia. Mehrfaches Anrufen und langes Verweilen in Warteschleifen später, haben wir seit jetzt wieder Internetzugang zuhause. Ein Servicemitarbeiter, der heute die Fernwartung vorgenommen hatte, meinte aber, das Signal sei zu schwach, weshalb morgen ein Techniker ins Haus kommt.

Dass ich ein schwaches Signal mit ständig schwankender Bandbreite habe, ist mir nicht neu, Unitymedia aber auch nicht. Schließlich hatte ich mich oft genug beschwert. Silvester hatte ich Unitymedia deshalb gekündigt. Leider komme ich nicht vor dem 16.8.2018 aus dem Vertrag, aber kündigen wollte ich frühzeitig.

Als am 2.1.2018 das Internet weg war, witzelte ich, dass es bestimmt was mit der Kündigung zu tun hat.

Heute, als ich nachhause kam, lag die Kündigungsbestätigung, datiert auf den 3.1.2018, im Briefkasten. Mit dem Schreiben teilte man mir mit, dass meine Produkte Kabelanschluss und 3play COMFORT 120 zum 2.1.2018 beendet werden. Eigentlich hätte es korrekt „wurden“ heißen müssen.

Aber war das wirklich der Grund meiner Störung? Ich rief wieder beim Service an.  Mit etwas Nachbohren  wurde es bestätigt. Nee, oder? Und das haben die zwei Servicemitarbeiterinnen am 2.1. nicht geblickt? Die stießen Fernwartungen für Dienste an, die beendet sind?

Aus meinem Vertrag komme ich aber nicht früher. Oder soll ich die Kündigungsbestätigung meinem Anwalt zeigen? Wenigstens bekomme ich jetzt für drei Tage anteilig den Preis zurück erstattet. Dass ich die üppige Datenrate meines Smartphones in drei Tagen verraucht habe, das ist aber nicht das Problem von Unitymedia, wie sie heute meinten. Gut, dass ich weg gehe.

4.1.2018

Gestern Abend konnte ich nicht aufs Rad. Zu schlapp und außerdem zu viel zu tun. Luisa ist gerade in Ecuador und es häuften sich die Wäscheberge – zunächst die Schmutzwäsche und dann nach und nach die saubere. Aber Mann kann das auch alleine – und ein Beweis musste her. Also kurzerhand das iPhone mit Klebeband an der Esstischlampe befestigt und los ging es.

Trikot falten kann ja jeder – ich halt auf die japanische Art. Hose falten klappt nie. Deshalb rolle ich sie einfach. Aber das machst Du sicher auch. Falls nicht, probiere es mal aus.

Morgens früh war ich beim Kieser-Training, nüchtern natürlich, nachdem die Waage erfreuliche 74 kg gezeigt hatte. Aber das muss man relativieren. Zu Beginn jeder Gewichtsreduktion verliert man zunächst Wasser. Fett, das kommt erst noch. Immer ein wenig mehr beim Nüchterntraining.

Um die Mittagszeit habe ich dann das erste gegessen. Overnight Oats to Go – schon den dritten Tag. Das Zeug schmeckt gar nicht schlecht, wobei mir auf Dauer der Soja-Anteil (Sojaquark oder Sojajoghurt) Sorgen bereitet. Es ist ja nicht nur das Östrogen, was da bedenklich ist.

Deshalb war ich kurz im Rewe um die Ecke. Dort habe ich „Fertigsuppen“ im Kühlregal entdeckt, die ich mir Mittags auf der Arbeit warm machen kann. Kürbis-Ingwer und Linsen. 2,99 EUR sind jedoch happig. Im Vergleich noch teurer sind aber die Joghurts aus Kokosnussmilch. Kleinstmengen für 1,99 EUR. Wahnsinn. Aber lieber mehr zahlen und dadurch die Sojaration minimieren, als dass mir durchs Östrogen irgendwann noch Brüste wachsen (mehr noch als die, die ich durchs Fett schon habe) ;-).

Ansonsten ist es ein Hammer, dass die #blauebrut den Präsidenten von Eintracht Frankfurt angezeigt hat. Auch wenn ich kein Fußballfan bin, das ist eigentlich Grund genug, Mitglied zu werden.

3.1.2018

Puh, heute fällt es schwer!

Nachdem ich gestern Abend beim Kieser-Training in Offenbach war – zum ersten mal seit vier Wochen – ging es abends noch für 30 Minuten GA1 aufs Rad.

Eigentlich wollte ich zwischen drin nichts mehr essen. Da kam mir dann die neue Facebook-Gruppe „Ernährung für Radsportler“ in die Quere.

Ein Mitglied hatte Fotos von mit Käse überbackener und mit Ei gefüllter Avocado gepostet. Lecker sah das aus. Die Kombination von Ei und Avocado fand ich eine gute Idee. Auf den Käse kann ich verzichten. Avocado war im Haus, Eier leider nicht. Aber ich brauchte nur zehn Minuten in den Lidl und zurück. So wanderten um 21 Uhr zwei halbe Avocado, jeweils mit einem Bioei gefüllt, in den Airfryer. Salz und Chili drauf. Lecker!

Heute früh ging es dann wieder zum Nüchterntraining für eine Stunde GA1 auf den Wahoo KICKR. Für meinen Blog wollte ich so aussehen:

Aber eigentlich fühlte ich mich so:

Und warum das ganze?

Hier meine Fotos von gestern:

Foto 1: Voll motiviert beim Nüchterntraining

Foto 2: Die Plautze ist dick und wird im Cuore-Renneinteiler nicht kaschiert

Ein Grund, nicht im Einteiler zu fahren, oder?

Foto 3: Der Beweis, dass jede Menge Bauchfett weg muss

 

2.1.2018

Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt!

Gestern, am Neujahrstag wurde der Hebel umgelegt, was Ernährung und Sport betrifft.

Noch bin ich fett und schlapp, aber das wird sich ändern.

Mein FTP liegt gefühlt nur noch bei max. 180 und ich hatte abends auf TrainerRoad mit den Intervallblöcken zu kämpfen, weil es nur ein leichtes Mittagessen gegeben hatte.

Heute früh war ich zum Nüchterntraining für 60 Minuten auf dem KICKR – aber moderat.
Mit leeren Kohlenhydratspeichern zu fahren, daran muss man sich erst gewöhnen.

Gleich geht es zum Kieser nach Offenbach, Beine und „Core“ trainieren.

Zum Mittagessen gab es „Overnight Oats to Go“, eine Empfehlung von TJFeig aus unserer neuen Facebook-Gruppe Ernährung für Radsportler, die nach kaum 24 Stunden schon 198 Mitglieder hat.

Gestern Abend angesetzt, war die Portion mein Mittagessen. Eigentlich als spätes Frühstück gedacht blieb ich bis 13 Uhr nüchtern, arbeitsbedingt.

Dafür gab es um 17 Uhr Gewürzquark nach Dr. Feil mit alpro Quark und 100 Gramm Blaubeeren – zum ersten Mal seit März. Lecker finde ich den mittlerweile. Das hätte ich früher nicht gedacht.

Merchandise

CyclingClaude – der Blog für Kettenhelden hat (noch) kein Merchandise und keine eigenen Produkte.

Aber ich freue mich doch, wenn manchmal danach gesucht wird. Gestern war es ein Radkoffer :-).

1.1.2018

Zunächst einmal wünsche ich Dir ein frohes neues Jahr. Möge es in jeder Hinsicht für Dich erfolgreich sein.

Wow, 2018, wie die Zeit vergeht! Vor zehn Jahren bin ich zum Radfahren zurück gekommen. Jetzt startet mein „Jubiläumsjahr“, das ich wie immer mit „Gewicht machen“ – also Abnehmen – beginne.

Sportliche Ziele habe ich keine großartigen. Spaß und Rock’n’Roll stehen im Vordergrund. Zum 9. Mal möchte ich im Juni gesund und wohlbehalten um den Vätternsee kommen, um 2019 die Goldmedaille für die 10. Teilnahme angehen zu können. 10x innerhalb von 10 Jahren um den See, das wäre schon was. Aber dafür muss erst einmal die neunte Runde in den Sack. Was ich mir sonst so für die Saison vorgenommen habe, hatte ich ja schon geschrieben.

 

Mit dem Sohnemann

Philippe hat mit knapp 15 Jahren meine Schrittlänge und Schuhgröße. Nur bei den Trikots greift er zu S. Beneidenswert!

Er ist nicht nur ein guter Zauberer. Sein Herz hängt am Basketball. Nur mit der Ausdauer scheint es zu hapern. Die will ich im 2018 auf dem Rad antrainieren, falls er mag. Der Zeitpunkt ist jedenfalls ideal. Er kann mein altes Rennrad fahren, genau wie das 29er MTB, dass einsam im Keller steht. Besser geht ja gar nicht.

An die Klickpedale soll er sich jetzt erst einmal auf der Rolle gewöhnen, bevor wir dann mit SPD-Pedalen am MTB die ersten Freiluftversuche machen.

Das Guilty76-Trikot in Größe S steht im jedenfalls hervorragend.

Übrigens hatte Luisa letztens Philippes Radsachen in meinen Schrank gepackt. Ich sprang abends gut gelaunt in die Hose und war erschrocken, wie eng die war. Mann, dachte ich, was bist Du fett geworden. Als ich dann merkte, dass es Philippes Hose war, verschwand meine vorweihnachtliche Kalorienzurückhaltung binnen Sekunden ;-).

Übrigens sind Philippe und ich (Luisa ist in ihrer Heimat) gut rein gekommen.

Der Teufel auf dem vorderen Balkon machte von 23:15 Uhr bis 0:45 Uhr „Feuerwerksmusik“ auf voller Lautstärke. Statt sich zu beschweren, kamen hinterher einige Nachbarn und haben sich bedankt. Das ist bemerkenswert. Würde ich das aber heute wiederholen, kämen die sicher mit anderen Worten vorbei ;-).

Wer sich übrigens wundert, was für drei Steine auf der Balkonmauer liegen: Pflastersteine aus Flandern, vom Fuße des Oude Kwaremont :-).

Dass ich vorher Live war, hast Du sicher mitbekommen.