Wie leise ist der Wahoo KICKR?

Leisetreter?

Seit ich denken kann, waren Rollentrainer Höllenmaschinen.

Meine erste „Rolle“, ein Tacx Sartori, war seinerzeit ein echt guter Trainer. Aber er war tierisch laut, trotz Indoor-Trainingsreifen. Obwohl ich Waschmaschinen-Dämpfungsmatten untergelegt hatte, waren meine Nachbarn – v.a. die über mir – ziemlich unglücklich. Die Vibration wurde anscheinend über die Wände nach oben übertragen.

Vielleicht waren die Nachbarn untern mir aber einfach mit besseren Nerven gesegnet, oder mit einem wesentlich schlechteren Gehör, wer weiß.

Ziemlich bald investierte ich dann in einen Tacx Fortius, mit dem schon damals das Fahren in virtuellen Welten möglich war. Der Fortius war dabei sogar in der Lage, das Hinterrad bei Abfahrten zu beschleunigen – wie in der realen Welt. Bei 60 oder 70 km/h in der Abfahrt war das ein Höllenlärm, verbunden mit entsprechenden Vibrationen.

Nach dem Fortius kam der Tacx Bushido, der einen Ticken leiser war.

Irgendwann bekam ich dann den Kurt Kinetic Rock And Roll. Der Rock And Roll ist ein Fluid-Trainer und deshalb ein gutes Stück leiser als die Konkurrenz, die ich bis dahin kannte.

Damals machte ich ein Video um die Lautstärke des Tacx Bushido mit der des Rock And Roll zu vergleichen.

Gefahren bin ich in dem Video mit 200 Watt, um vergleichen zu können. Diese Trainer werden nämlich lauter, je mehr Widerstand sie liefern.

Wahoo KICKR

Seit Ende 2015 trainiere ich mit dem Wahoo KICKR, also einem Smarttrainier mit Direktantrieb.

Im Vergleich zum Kurt Kinetic Rock And Roll ist der KICKR 2015, also die erste Version, leiser. Das war meiner Lebensgefährtin Luisa sofort aufgefallen, weil nun unser Fernseher nicht mehr so brüllen muss, wenn ich im Wohnzimmer trainiere.



Im Frühjahr hatte ich ein Video aufgenommen, um den Geräuschpegel des Wahoo KICKR 2015 zu zeigen.

Wichtig zu wissen ist, dass der KICKR immer das gleiche Betriebsgeräusch hat, egal mit welchem Widerstand gefahren wird, solange die Trittfrequenz gleich bleibt,

Tritt man schneller, wird das „Singen“ des Trainers lauter, aber nie unangenehm.

Der Nachfolger KICKER 2016, die Version 2, sollte noch etwas leiser sein, konnte man der Presse entnehmen. Gefahren bin ich den aber nie. Seit einigen Wochen habe ich aber den KICKR 2017 im Wohnzimmer, also die Version 3. Das neue Modell ist eigentlich baugleich mit der Version 2, jedoch CLIMB-kompatibel.

Heute, habe ich mit identischer Konfiguration auf dem neuen KICKR trainiert, wie ich im Video mit der Version 1 gefahren war.

Man hört, dass die Version 3 leiser geworden ist. Das „Singen“ ist zwar immer noch vorhanden, aber noch einmal angenehmer.

Mittlerweile schauen wir beim Training TV in Zimmerlautstärke – ich auf dem Trainer, Luisa auf der Couch, ohne dass es was zu meckern gibt.

Du darfst gerne kommentieren. Bitte verwende keine Links, da solche Kommentare zunächst in die Warteschleife geschoben werden.

%d Bloggern gefällt das: