FINN – mit Gummi ist geiler! 1   Vor kurzem aktualisiert!


Bombenfeste Smartphone-Halterung – FINN ist einfach geil!

Letztens wurde ich von Bike Citizens angefragt, ob ich deren Smartphone-Fahrradhalterung testen wolle: Finn – komplett aus Gummi.

Die spinnen, die Österreicher, dachte ich. Wie soll so ein Gummi ein Smartphone sicher am Lenker halten? V.a. auch Off-Road oder wenn man mal über den Bordstein räubert? Aber Bike Citizens versicherte, dass FINN selbst mit einem großen iPhone 7+ keine Probleme hat.

Kurz darauf war FINN in der Post und dann am Lenker.

Bei uns im Wald, auf unbefestigten Wegen, habe ich mit dem MTB Gas gegeben. Das Smartphone sitzt! Bis auf einige kleine Vibrationen rutscht und wackelt nichts. Klasse, FINN!

FINN (das Original) bekommst Du hier, bei Bike Citizens, für faire 15 EUR, versandkostenfrei innerhalb Europa.

Aber Achtung, im Netz bzw. bei Ebay gibt es eine Menge Fakes. Einige heißen sogar FINN. Ob deren Materialqualität genauso gut ist, kann ich nicht beurteilen. Die nachgemachten Teile sind etwas günstiger, Du zahlst aber oft für den Versand. Ob sich Geiz lohnt, wenn das Original lediglich 15 EUR incl. Versand kostet? Ich würde mein Smartphone nicht riskieren.


Über Claude

Claude ist nach langer Radabstinenz, und mehr als 20 kg Übergewicht, seit 2008 mit dem Fahrrad unterwegs; nicht gut, aber mit Freude. Neben gesunder Ernährung sind es v.a. ‚Gadgets‘ und neue Produkte rund ums Rad, die ihn interessieren. Sein Herzblut hängt an der Vätternrundan in Schweden – 300 km die ihm jedes Jahr aufs neue Respekt abverlangen.


Du darfst gerne kommentieren. Bitte verwende keine Links, da solche Kommentare zunächst in die Warteschleife geschoben werden.

Ein Gedanke zu “FINN – mit Gummi ist geiler!

  • Dominic

    Ich muss zugeben, dass mich die Überschrift auf diesen Artikel geleitet hat 😀
    Also zunächst einmal: „Mission erfüllt“, lieber Autor 😉

    Gut, dass hier auch auf die „Fälschungen“ hingewiesen wird. Ich bin solch einer Fälschung nämlich auf den Leim gegangen und schwups: nach wenigen hundert Metern dachte sich die Halterung „ich habe keine Lust mehr“, riss, und mein Smartphone fand – der Schwerkraft sei Dank – den Weg auf den Boden. Getreu „Murphys Law“ befand sich natürlich ein etwas herausragender Pflasterstein unter mir, auf den das Smartphone dann mit voller Wucht prallte.

    Fazit: 5 EUR bei der Aufhängung gespart, 300 EUR für ein neues Handy gezahlt. Das veranlasst mich zu dem Gedanken, dass die Hersteller dieser Fälschungen evtl. eine Partnerschaft mit großen Handyherstellern haben?! Könnten auch die Illuminaten sein…

    Lange Rede, kurzer Sinn: Finger Weg von den Billlig-Dingern! Kann ich nur jedem ans Herz legen