Vätternrundan – Es geht schon wieder los :-)   Vor kurzem aktualisiert!


Vätternrundan 2017

In zwei Wochen ist sie schon wieder um, die Vätternrundan. Mehr als 20.000 Teilnehmer werden dann, mehr oder weniger in einem Rutsch, die 300 km um den zweitgrößten schwedischen See hinter sich gebracht haben.

Ich werde, hoffentlich, zum achten Mal in Folge, das Ding beenden können. Die Fitness ist zwar nicht wie in den letzten Jahren, aber im Alter von 52 muss es nicht immer Bestzeit sein. Ganz olympisch werde ich diesmal „Dabeisein ist alles“ zelebrieren.

Vorfreude

Wie in jedem Jahr steigt die Vorfreude auf den Event täglich, v.a. wenn man in unserer Facebookgruppe liest, dass sich andere auch gerade fertig machen oder schon auf den Weg begeben haben.

Ich werde Freitag fahren, auf der Fähre Kiel-Göteborg übernachten, und Samstagmittag in Motala ankommen. Dann geht es gleich zur Startnummernabholung für den Halbvättern am nächsten Tag :-). Schließlich bietet die Vätternwoche mehr als nur den Radmarathon.

Heute war übrigens bei mir kein Training angesagt. Wofür auch? Die nichtvorhandene Kondition kommt jetzt eh nicht mehr.

Dafür habe ich den Wohnwagen flott gemacht und versucht das neue Reisevorzelt alleine aufzubauen. Zum Glück stand der Nachbar parat. Zu zweit geht es dann doch besser. Hoffentlich werde ich in Motala ebenfalls Hilfe bekommen.

Nun muss nur noch mein neues Blog-Logo als Fensteraufkleber pünktlich geliefert werden. Dann ist der Wohnwagen reisefertig.

Ach ja, ein erstes Bierchen im neuen Vorzelt gab es auch. Schließlich muss sich das Vorzelt dran gewöhnen ;-).

 

 

 


Über Claude

Claude ist nach langer Radabstinenz, und mehr als 20 kg Übergewicht, seit 2008 mit dem Fahrrad unterwegs; nicht gut, aber mit Freude. Neben gesunder Ernährung sind es v.a. ‚Gadgets‘ und neue Produkte rund ums Rad, die ihn interessieren. Sein Herzblut hängt an der Vätternrundan in Schweden – 300 km die ihm jedes Jahr aufs neue Respekt abverlangen.

Du darfst gerne kommentieren. Bitte verwende keine Links, da solche Kommentare zunächst in die Warteschleife geschoben werden.