Smart Caliper ID Match – jeder A… ist anders!

Smart Caliper ID Match

30 Sekunden bis zum passenden Sattel? Das verspricht ein Youtube-Video von Selle Italia, welches letztens auf dem Hibike-Blog zu sehen war.

Einfach mit dem Smart Caliper von Selle Italia vermessen lassen und gut ist, so die Werbeaussage.

Auch wenn ich mit meinem Fizik Antares VS grundsätzlich zufrieden bin, war meine Neugierde geweckt. Schließlich bin ich als Semi-Langstreckenfahrer auf Sitzvergnügen angewiesen und immer an Optimierung interessiert.

„Neugierig? Dann komm in unserem Laden in Kronberg vorbei. Wir vermessen Dich gerne, um Dir den richtigen Sattel zu zeigen“, schreibt Hibike.

Also verbrachte ich eine „erweiterte Mittagspause“ bei Hibike in Kronberg.

Auch wenn die Vermessung wie im Video schnell über die Bühne ging, war ich froh Zeit mitgebracht zu haben.

Zeit, die auch Aaron von Hibike für mich hatte, der mir viel erklärte.

Vor der Vermessung erzählte Aaron ausführlich, was es mit ID Smart von Selle Italia auf sich hat und wie der neue Smart Caliper funktioniert.

Außerdem fragte er ab, welcher Radfahrertyp ich bin (Semi-Langstrecke, Rennrad) und klärte mich auf, dass nicht nur der Sattel selbst, sondern auch Sattelhöhe und -stellung mitverantwortlich für gutes Sitzen sind.

Diesbezüglich konnte ich Aaron beruhigen, da mein Sattel durch das Bike-Fitting beim Radlabor optimal positioniert ist.

Dann wurden persönliche Daten wie Geschlecht und Größe in den Smart Caliper eingegeben und mit dem Gerät Hand angelegt.

Vermessung

Beim ID Match wird im ersten Schritt der intertrochantäre Abstand gemessen, also der Abstand zwischen den Knochenvorprüngen des rechten und linken Oberschenkelkopfs, danach die Durchmesser der Oberschenkel.

Schließlich wird die Beckenrotation bzw. Beckendrehung ermittelt.

Mit den ersten beiden Werten errechnet der Smart Caliper den XQ-Index. Der so gefundene Index beschreibt den Abstand zwischen den Oberschenkeln, woraus sich die beste Sattelform bestimmen lässt.

Der ermittelte Wert der Beckenrotation dient zur Festlegung der Sattelart, die den besten Komfort ermöglicht. Wenn ich es recht verstanden habe gilt: je höher die Beckenrotation, desto größer der Druck auf den Dammbereich.

Auswertung

Selle Italia baut Sättel in zwei verschiedenen Breiten, die mit S und L bezeichnet sind. S sind die schmalen Modelle, die auch in der Mitte etwas schmaler als L-Sättel sind.

Basierend auf dem Ergebnis der Beckenrotationsmessung wird entweder ein Sattel ohne, mit kleinem oder großem Loch empfohlen.

Nach meinen Messwerten soll ein S3-Sattel ideal sein, also ein schmaler Sattel mit großem Loch.

Mein Fizik sieht anders aus und ich bin heiß, einen S3-Sattel auszuprobieren.

Mich würde aber auch interessieren, ob man zwischen S2 und L3 einen Unterschied feststellen kann.

Scharf wäre der SLR-C59-Vollcarbonsattel (links), aber wahrscheinlich reicht mir (preislich) der SLR Superflow.

Zunächst einmal herzlichen Dank an Aaron von Hibike, von dem ich viel gelernt habe.

 

Du darfst gerne kommentieren. Bitte verwende keine Links, da solche Kommentare zunächst in die Warteschleife geschoben werden.

%d Bloggern gefällt das: