Porridge „Vätternrundan“

Porridge – das Hafer-Kraftfutter

Porridge esse ich ganz gerne, nicht nur zum Frühstück. Porridge schmeckt frisch zubereitet bzw. warm, aber auch kalt aus dem Kühlschrank.

Meist koche ich zwei (große) Portionen. So habe ich für zwei Tage Frühstück.

Komme ich aber ausgehungert vom Training zurück, wird das Frühstück des nächsten Tages noch am Abend gefuttert ;-).

Porridge „Vätternrundan“

Da ich einmal im Jahr nach Schweden zur Vätternrundan fahre (300 km Radmarathon) und Heidel- bzw. Blaubeeren (blåbär) meine Lieblingsfrucht ist, habe ich für Euch das Heidelbeer-Porridge „Vätternrundan“ kreiert.

Porridge Vätternrundan

Zutaten

(für 2 große Portionen)

2 große Tassen (Kaffeebecher) kernige Haferflocken

1 große Tasse Hafertrunk (oder Milch oder Wasser)

2 Esslöffel Chia-Samen

2 Esslöffel gepoppten Amaranth

60 Gramm gehackte (oder zerbröselte) Walnüsse

1/2 Teelöffel gemahlener Zimt

1/4 Teelöffel gemahlener Ingwer (oder geriebener frischer Ingwer)

Einen Schuss Honig – nach Gusto (für Veganer: Agavendicksaft)

125 Gramm frische Heidelbeeren

Optional

1 reife, klein geschnittene Banane

2 Esslöffel Proteinpulver oder Aminosäuren (zur Regeneration nach dem Training)

alternativ für Veganer: 2 Esslöffel Hanfproteinpulver

Zubereitung

Die Haferflocken mit dem Hafertrunk unter Rühren aufkochen lassen. Danach etwa 10 Minuten köcheln lassen und immer wieder rühren. Direkt nach dem Aufkochen kommen die anderen Zutaten rein.

Auch die Heidelbeeren (und zusätzlich die Banane) werden mit geköchelt.

Das war’s :-).

Guten Appetit

Falls es Euch schmeckt, freue ich mich auf Feedback hier im Blog oder auf Facebook :-).

Follow #CyclingClaude

 

5 Gedanken zu “Porridge „Vätternrundan“”

Du darfst gerne kommentieren. Bitte verwende keine Links, da solche Kommentare zunächst in die Warteschleife geschoben werden.

%d Bloggern gefällt das: