Ingwer-Sirup – mein Elixier für den Tag 8


Ingwer-Sirup aus meiner Gesundheitsküche

Gestern stand ich spät abends noch in meiner Küche, um Ingwer-Sirup zu kochen und habe dann das Endprodukt als Foto (s.u.) bei Facebook gepostet.

Auf Wunsch von Lars nun das Rezept für ‚Ingwer-Sirup‘ à la #CyclingClaude. Vielen Dank für die Nachfrage und die Idee hierüber im Blog zu schreiben.

Ingwer als Powerfood

Ingwer esse ich gerne. Nicht nur beim Sushi, sondern auch in meinen oft selbst kreierten Gerichten, bspw. in der Karotten-Curry-Kokos-Suppe für Sportler.

Dem Ingwer werden entzündungshemmende (u.a. lt. Dr. Feil), antioxidative und antiemetische Wirkung nachgesagt. Wegen der antiemetischen Eigenschaft und der direkten Wirkung auf Magen und Darm essen die Japaner traditionell Ingwer zum rohen Fisch.

Außerdem soll Ingwer positiv bei Rheuma, Muskelschmerzen und Erkältung wirken.

Ingwer als Getränk

Ingwerwasser

Mit ‚Ingwerwasser‘ kam ich vor Jahren bei einem Urlaub im Robinson Club Schlanitzen Alm in Berührung. Neben des tollen Urlaubserlebnisses und dem Glücksyoga von und mit Bernie ist das Ingwer-Wasser das Wertvollste, was ich von dort mitgenommen habe.

Ingwerwasser ist nichts anderes, als mit heißem Wasser übergossene Ingwerstückchen. Besonders toll schmeckt es nicht, leicht scharf eben, aber es ist gesund.

Ingwer-Sirup

Ingwer-SirupBesser schmeckt da schon der Ingwersirup – als Grundzutat für eine Vielzahl von Getränken.

Er wird einfach mit Zucker, Zitronensaft und Ingwer geköchelt (Rezept weiter unten) und ist danach für mehrere Wochen im Kühlschrank haltbar.

Morgens im Büro rühre ich drei Esslöffel in eine große Tasse heißen Wassers. Das schmeckt ziemlich scharf-süß und regt meinen Kreislauf an.

Mit sprudelndem Mineralwasser aufgefüllt, hat man ruck-zuck eine leckere Limonade zur Hand und in Cocktails kann man den Sirup ebenfalls gut verwenden.

Bezugnehmend auf den Titel dieses Artikels wird der Ingwer-Sirup zum Elixier, wenn er in Alkohol aufgelöst (bspw. Korn) als Ingwer-Likör daher kommt.

Lt. Definition ist ein Elixier ein in Wein oder Alkohol gelöster Auszug aus Heilpflanzen.

Mein ‚Elixier für den Tag‘ ist dann aber doch eher die Variante ohne Alkohol, enweder heiß oder mit Mineralwasser.

Das Rezept für Ingwer Sirup

Zutaten

  • 300 gr Ingwer
  • 300 gr Zucker
  • 300 ml Wasser
  • den Saft von 2 Zitronen

Zubereitung

Den geschälten Ingwer in kleine Stücke schneiden und mit einem Pürierstab oder Mixer pürieren. Das geht am besten, wenn man gleich den Saft der Zitronen dazu gibt. Im Mixer, den ich bevorzuge, gebe ich direkt auch das Wasser hinzu.

Den ‚Ingwer-Smoothie‘ gibt man in einen Topf und bringt die Flüssigkeit zum kochen. Auf mittlerer Stufe köchelt man das Ganze für 20 Minuten und rührt dabei nach und nach den Zucker unter.

Nach 20 Minuten ist der Sirup etwas eingedickt, allerdings nicht super-dickflüssig, wie man sich das bei Sirup sonst vorstellt.

Nun nimmt man den Topf vom Herd und passiert die Flüssigkeit bspw. durch ein sehr feines Sieb.

Danach füllt man den Sirup in eine Flasche. Die im Sieb verbliebenen Ingwerstückchen kann man ggf. noch weiter verwenden. Aber das ist ein anderes Thema.

Follow #CyclingClaude


Über Claude

Claude ist nach langer Radabstinenz, und mehr als 20 kg Übergewicht, seit 2008 mit dem Fahrrad unterwegs; nicht gut, aber mit Freude. Neben gesunder Ernährung sind es v.a. ‚Gadgets‘ und neue Produkte rund ums Rad, die ihn interessieren. Sein Herzblut hängt an der Vätternrundan in Schweden – 300 km die ihm jedes Jahr aufs neue Respekt abverlangen.


Du darfst gerne kommentieren. Bitte verwende keine Links, da solche Kommentare zunächst in die Warteschleife geschoben werden.

8 Gedanken zu “Ingwer-Sirup – mein Elixier für den Tag

  • Daniel

    So gesund der Ingwer, umso ungesunder industrieller Zucker. Neutralisiert sich da die Wirkung?

    Ich empfehle: Garantiert gesundheitsgefährdend. Wie uns die Zucker Mafia krank macht von U. Grimm.

    Gruß
    Daniel

    • Claude Beitragsautor

      Da gebe ich Dir recht, Daniel. Gerne würde ich den Zucker gegen Honig tauschen. Honig soll man aber nicht erhitzen bzw. kochen. Also bleibe ich zwangsläufig bei Zucker. Aber wenn ich die 300 Gramm Zucker auf den täglichen Verzehr runter rechne, ist es verkraftbar. Da ich im Wettkampf jede Menge Gels reinpfeife, nehme ich da am Stück geschätzt den Jahresverbrauch an Zucker zu mir, den ich mit dem Ingwer-Sirup verbrauche.

      • Din

        Tolle Idee! Vielleicht funktioniert das ganze ja mit Xylit oder Erythrit. Ich weiß nur nicht, ob beides wieder kristallisiert, wenn es auskühlt. Könnte man aber mal probieren…

    • Sascha

      Ich habe auch noch eine Flasche Sirup im Kühlschrank, der Grund warum ich davon so selten trinke ist dass ich weiß wie viel Zucker ich da rein getan habe.
      Ich hatte allerdings den Ingwer und die Zitronen nicht puriert sondern gleich ausgesiebt und dann quasi als kleine karamellisierte Stückchen gegessen.

  • Sören

    Hey Claude!

    meisterlich guter Artikel 🙂 Dieses prunkvolle Version von Ingwer habe ich noch nirgens gesehn und freue mich schon darauf es auszuprobieren.

    Beste Grüße
    Sören

    • Claude Beitragsautor

      Danke Sören :-). Da bin ich auf Dein Feedbach gespannt, sobald Du es ausprobiert hast. Bei mir ist fast schon Großproduktion ausgebrochen, da immer mehr Freunde was wollen.

  • Florian

    Könntest Du das Rezept für die Ingwerplätzchen online stellen, die Du vor einigen Wochen mal vorbei gebracht hast? Die waren super lecker und kamen überall spitze an!!!