Mit 50 ist noch nicht alles vorbei – oder?

Mit 50 ist man ein alter Sack

Spricht man von >>älteren Menschen<<, sind in der Regel all jene jenseits von 50 gemeint.

Auch ich, Jahrgang 1965 gehöre (fast) dazu und weiß wovon ich spreche. Sportliche Leistungen, von Spitzenleistungen möchte ich gar nicht reden, sind kein Selbstläufer mehr. Es braucht eine Menge Motivation und Disziplin um annähernd die Resultate zu erzielen wie früher. Gewicht zu halten fällt schwer und die Erholungszeiten werden länger.

Ursachen sind der altersbedingte (böses Wort!) Rückgang der aeroben Kapazität, die Zunahme des Körperfetts und schrumpfende Muskeln.

Muss man das einfach hinnehmen oder kann man etwas dagegen tun?

Wie es der Zufall will, hat Joe Friel, der Papst in Sachen Rennrad- und Triathlon-Training ein neues Buch heraus gebracht, das jetzt auf Deutsch erschienen ist:

IMG_8599

Die Trainingsbibel für alte Säcke

278 Seiten – zieht man das Quellenverzeichnis ab – die gelesen werden wollen.

Aber ich bin überrascht. Das Buch liest sich, subjektiv, wesentlich flüssiger als seine hoch geschätzte Trainingsbibel für Radsportler.

Vielleicht liegt das am Übersetzer, vielleicht auch daran, dass mir trainingsspezifisches Vokabular mittlerweile geläufig ist.

‚Sie halten nun mein persönliches >>Geburtstagsgeschenk<< an alle älteren Athleten in Händen‘ schreibt Joe Friel, selbst über 70, stellt aber im Vorwort schon klar, dass sich das Altern nicht aufhalten lässt:

Vieles ist eine Sache der Gene, aber eben nicht alles‘. Und dort setzt das Buch an.

Aufhalten lässt sich das Altern nicht, aber altersspezifisch trainieren kann man.

Damit fange ich jetzt an, damit noch eine Zeit lang etwas geht :-).

Aber auf was kommt es an?

1. Hochintensives Training, einschließlich Intervalltraining und Krafttraining mit Gewichten, statt vorrangig lange GA1-Einheiten zu fahren.

2. Anpassungen in der Periodisierung des Trainings – Neun-Tage-Rhytmus statt Trainingswoche

3. Umstellungen der Lebensweisen im Bezug auf Schlaf, Ernährung und Regeneration – für bestmögliche Regeneration

Auf (1) habe ich schon länger meinen Fokus. Gut zu wissen, dass ich auf dem richtigen Weg bin, noch besser, dass ich dazu lernen darf. (2) ist für mich neu und interessant und bei (3) weiß ich, dass ich vieles falsch mache. Gut, dass man es mir vors Auge geführt wird.

Joe Friel konnte für das Buch übrigens eine Reihe weltweit angesehener Athleten bzw. Experten gewinnen. Dazu zählen Mark Allen als sechsfacher Ironman-Weltmeister, der frühere Weltklasse-Marathonläufer und Chefredakteur von Runner’s World Amby Burfoot, »The Lore of Running«-Autor Dr. Tim Noakes von der Uni Kapstadt, die MTB-Legende Ned Overend, Dr. Andy Pruitt, der als Koryphäe auf dem Gebiet des Bike-Fittings gilt, oder Lisa Rainsberger, zweifache Siegerin des Chicago Marathon.

Gewinne ein Exemplar der neuen Trainingsbibel

Nichts einfacher als das!

  1. Teile diesen Artikel auf Facebook und nenne eines Deiner Ziele für 2016, bei denen das Buch helfen kann.
    Bspw. ‚Ich möchte London-Surrey 100 unter 5 Stunden fahren.‘
  2. Gib CyclingClaude auf Facebook Dein ‚Like‘ – entweder hier rechts auf der Seite oder direkt auf Facebook. Klicke einfach auf ‚gefällt mir‘ und Du bis dabei.

Am 21.12. werde ich den Gewinner ermitteln.

Über den Autor:

Joe Friel, inzwischen selbst über siebzig, hat bereits mehrere Trainingsratgeber verfasst, die international zu Bestsellern geworden sind – allen voran seine beiden »Trainingsbibeln« für Radsportler und Triathleten. Der Autor selbst hat als Aktiver etliche Meistertitel auf regionaler und nationaler Ebene errungen. Als Trainer führte er eine Vielzahl von Freizeit- und Leistungssportlern beiderlei Geschlechts und jeglichen Alters zu Siegen und Bestzeiten. U.a. betreute er Weltmeister und Olympiateilnehmer im Triathlon, Duathlon, Straßenradsport und Mountainbiking.

 

»SCHNELL + FIT AB 50« Covadonga-Verlag (ISBN 978-3-95726-006-2, 312 Seiten, € 19,80 – auch als Ebook erhältlich.

like2Folge mir auf Facebook

Auf Facebook teile ich interessante Fundstücke aus dem Internet. Damit Dir nichts entgeht, gib CyclingClaude auf Facebook Dein ‚Like‘.

Klicke einfach auf ‚gefällt mir‘ hier rechts in der Seitenleiste, oder direkt auf Facebook. Danke :-).

Du darfst gerne kommentieren. Bitte verwende keine Links, da solche Kommentare zunächst in die Warteschleife geschoben werden.

%d Bloggern gefällt das: